Freitag, 24. Mai 2013

Lippenbalsamrezepte

.



Das ist für die liebe R., der ich schon vor einem halben Jahr (*hust*) versprochen habe zu schreiben, wie sie simpel einen guten Lippenbalsam selbst machen kann. Und da sie meinen Blog liest, ist die einfachste Methode ein Blogbeitrag, denke ich. 


Ein Lippenbalsam-Basisrezept:

  • 20% Bienenwachs
  • 10% Kakaobutter
  • 25% Sheabutter oder Mangobutter 
  • 5% Lanolin
  • 40% Öl (ich bevorzuge fifty-fifty Mandel-Rizinus)
  • additiv evtl. ein paar Tropfen Lebensmittelaroma
  • Evtl. Vitamin E


Die Vorgehensweise ist denkbar einfach und folgt der Logik: Dinge mit dem höchsten Schmelzpunkt werden zuerst geschmolzen/erhitzt und in der entsprechenden Reihenfolge kommen dann die weiteren Zutaten dazu. Die Öle sollten nicht zu kalt sein, sonst rührt man sich nen Wolf, weil die Mischung partiell erstarrt, wenn man sie dazu gibt. Vitamin E wird erst am Schluss zugegeben, da es nicht temperaturstabil ist. Die Öle und Wachse müssen beim Mischen komplett geschmolzen sein, damit sich alle Zutaten gut miteinander verbinden (unabhängig von der optischen Eigenart der verwendeten Öle ist die Mischung transparent, wenn sie genug erhitzt wurde und noch nicht wieder erstarrt). 

Als Öle finde ich Mandelöl, Rizinusöl und grünes Avocadoöl besonders schön in Lippenbalsam, aber letztlich sind diese Vorlieben dann doch irgendwie individuell und vor allem hat natürlich Vorrang, was vorrätig ist. Für meine privaten Lippenbalsame nehme ich total gerne Ölauszüge (vor allem Calendula) oder auch mal ein Harzöl, weil viele Weihrauchsorten wundheilende Eigenschaften haben und ich das für geschundene Winter- oder Sonnenlippen angenehm finde. Es funktioniert auch einen Lippenbalsam ganz ohne Buttern herzustellen, wenn man keine Buttern da hat oder einfach mal Lipbalm mit haushaltsüblichen Rohstoffen ausprobieren will. In dem Fall wird der Wachsanteil entsprechend erhöht (z.B. 50% Öl, 5% Lanolin, Rest Bienenwachs), um eine feste Konsistenz zu erhalten - ich finde aber dieses stark wachsige Gefühl nicht so toll und würde daher ein Rezept mit festen Fetten vorziehen. 

Ich persönlich mag Candelillawachs sehr gerne in wasserfreien Produkten, weil ich durch Gittas Buch darauf aufmerksam wurde, dass es bei geringer Einsatzkonzentration das Einziehverhalten von reinen Fettprodukten positiv beeinflusst. Ich finde, sie fühlen sich tatsächlich angenehmer an mit etwas Candelillawachs, daher nehme ich es gerne mit 2% rein und reduziere dann Bienenwachs etwas stärker, da Candelilla deutlich härter ist als Bienenwachs. Falls man vom Cremerühren Cetyl Alcohol da hat, ist das auch eine Zutat, die sich in Lippenbalsam ähnlich gut macht wie Candelillawachs, da es ebenfalls das Einziehverhalten  unterstützt und außerdem weichmachende Wirkung hat. Rezepte mit Cetyl Alkohol können sich aber bei zu hoher Dosierung stumpf anfühlen, daher würde ich das nur mit maximal 2% einsetzen, eher nur mit 1%.


Die Variante des gleichen Rezepts mit Candelilla:


  • 2% Candelillawachs
  • 15% Bienenwachs
  • 10% Kakaobutter
  • 25% Sheabutter oder Mangobutter 
  • 5% Lanolin
  • 43% Öl 
  • additiv evtl. ein paar Tropfen Lebensmittelaroma
  • Evtl. Vitamin E



Die Variante des gleichen Rezepts mit Cetyl Alkohol:


  • 19% Bienenwachs
  • 1% Cetyl Alkohol
  • 10% Kakaobutter
  • 25% Sheabutter oder Mangobutter 
  • 5% Lanolin
  • 40% Öl 
  • additiv evtl. ein paar Tropfen Lebensmittelaroma
  • Evtl. Vitamin E



Geeignete Döschen für Lippenbalsam sind eigentlich alle Minicremedöschen mit 5-10ml Fassungsvermögen oder z.B. diese netten Schiebedöschen, die es bei Gracefruit gibt (oder bei mir, wenn wir uns das nächste mal sehen, Du welche möchtest und es mir vorher sagst). 



Liebe R., ich war Dir das nun schon so lange schuldig, entschuldige bitte, dass ich Dich so ewig warten ließ! Aber ich wünsche Dir trotzdem viel Spaß bei den Versuchen am Hexenkessel. 


.

Kommentare:

  1. Das sind wiklich ganz feine Rezepte!
    Ich nehme auch sehr gerne Candelillawachs, ohne Lippenpflege könnte ich schon lange nicht mehr sein.

    Liebes Grüßle
    Luna

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Luna, dankeschön! :-)
    Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Lippenpflege (und so manches andere) erst für mich entdeckt habe, seit ich es selbst mache. Davor waren meine Lippen immer einfach wie sie waren. Aber jetzt möchte ich es nicht mehr missen, bei trockenen Lippen immer etwas zur Hand zu haben, das zuverlässig hilft :-D

    AntwortenLöschen
  3. Super! Danke für´s Teilen. Jetzt weiß ich wenigstens was ich mit meinem versehentlich bestellten Cetyl Alk machen kann.

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die schönen Rezepte! Könnte man das Bienenwachs 1:1 ersetzen durch Carnaubawachs oder Candelillawachs? Ich glaube, dann würde ich das auch demnächst in Angriff nehmen, ich wollte mir eh eine Deocreme rühren, wo es jetzt (bestimmt) bald wieder heiß wird, das kann ich gleich verbinden.

    Ich habe mir übrigens schonmal häufiger selbstgerührtes Lippenbalsam in die Haarspitzen geschmiert (ich gebe grundsätzlich fast alles einmal in die Haare, was ich auch auf den restlichen Körper gebe *g*) und war erstaunt, wie gut das aufgenommen wurde und wie schön das die Spitzen geschützt hat, das hat mich eine Weile gut vor Spliss bewahrt.

    Alles Liebe,
    Liath

    AntwortenLöschen
  5. Dankeschön Ihr beiden :-)
    @Petra, probier's auch mal in Sheabutter mit 1% - wenn Du es schon hast ;-)

    @Liath, ich hatte gestern schon überlegt, ob ich noch eine vegane Variante einstelle, aber R. ist Omni und daher habe ichs gelassen. Ich würde Candelilla nehmen und aber nicht 1:1 ersetzen, sondern nur 10% verwenden und dafür jeweils 5% mehr Shea und Kakaobutter. Sonst wird der Lippenbalsam so hart, dass er schwer zu entnehmen ist. Und dann ist wichtig, die Balsame schnell runter zu kühlen, wegen der stark unterschiedlichen Schmelzpunkte (also am besten im Gefrierfach oder Kühlschrank), sonst erstarren die unterschiedlichen Fettsäuren und Wachsanteile nacheinander und die Textur wird evtl. grisselig.
    Oh und Lanolin kannst Du natürlich auch einfach durch eine Pflanzenbutter ersetzen :-)

    Wenn Du eine vegane Variante aus nur flüssigen Ölen herstellen willst, musst Du evtl. ein wenig probieren, bis Du die für Dich angenehme Mischung hast, aber ich würde mit 70% Öl versus 30% Candelilla oder Candelilla-Carnauba-Mischung starten.

    Gute Fette in Haarspitzen sind eine tolle Pflege, finde ich auch! :-D Vor allem Jojoba und Rizinus finde ich toll *nick*

    Übrigens gibt es auch Sonnenblumenwachs, das fällt bei der Ölgewinnung an und ist von der Härte ähnlich wie Candelilla. Ich finde, es ist eine schöne vegane, heimische Variante :-)

    Alles Liebe für Euch!

    AntwortenLöschen
  6. Sonnenblumenwachs, das klingt ja interessant!

    Und danke für deine sehr hilfreichen Ausführungen, das lädt doch zum Rumprobieren ein.

    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  7. Selbstgemachte Lippenpflegeprodukte sind sooo toll. Ich möchte sie auch nicht mehr missen - denn Labello und Co können da gar nicht mithalten. Lanolin nehme ich auch immer sehr gerne und ein wenig Panthenol:)

    Herzliche Grüße aus dem regnerischem und kalten Nord-Westen.

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe J., du machst sooo wunderschöne Sachen.
      Mangobutter habe ich sogar noch da,dann werde ich mal schauen ob ich das hinbekomme.
      Im Winter habe ich eigenmächtig einen Versuch gestartet und dabei einige Fehler gemacht, die sich jetzt erklären :).

      Filmdöschen eignen sich auch gut zum Befüllen.

      Knutsch,
      Rumbi

      Löschen