Montag, 21. Januar 2013

Seifengerücht auf dem Prüfstand: heizt TiO2 auf?

*

Seit knapp 3 Jahren geistert das Gerücht in Seifensiederkreisen, dass Titandioxid (das Mineral, das als weißer Farbstoff in Seife genutzt wird) den Seifenleim aufheizen würde. Wie dieses Gerücht zustande kam, weiß ich nicht - aber es hält sich hartnäckig und in Troubleshootings wird regelmäßig auf TiO2 als möglichen Hitzeverursacher hingewiesen, obwohl dem scheinbar noch nie jemand wirklich auf den Grund gegangen ist. 

Sichtbar ist bei TiO2 tatsächlich eine Reaktion auf große Hitze: die Optik bekommt eine Art Krakelierung mit leicht transparenten Schlieren. Mir ist das erst einmal passiert, daher kann ich nicht mit vielen Beispielbildern aufwarten, aber vielleicht kann man es hierauf dennoch ganz gut erkennen:



Dass TiO2 auf Hitze reagiert, heißt allerdings nicht, dass es selbst einen Temperaturanstieg des Seifenleims verursachen muss. Ja und weil ich es einfach auch nicht glaube und ich da irgendwie einen Monk in mir habe, den sowas dann nervt und der das genau wissen will, teste ich es jetzt.

Dafür verwende ich einen Seifenleim, den ich exakt zweiteile, in gleiche Behältnisse fülle und an der gleichen Stelle zur Gelphase stehen lasse. Es sind jeweils 545g Seifenleim aus dem 25er Rezept (Kokos, Raps, Palm und Olive) mit 5% ÜF und um die Voraussetzungen bis auf das TiO2 so identisch wie möglich zu gestalten, habe ich die gleiche Flüssigkeitsmenge, in der ich das TiO2 gelöst habe, der anderen Hälfte als destilliertes Wasser hinzugefügt. So sieht es jetzt erstmal aus:




Das zusätzliche Wasser habe ich in die "ohne-Version" zuerst eingerührt und in der Zeit bis ich das TiO2 in der "mit-Version" hatte, hat der SL schon deutlich angezogen, daher hat die Mit-Version keine ebene Oberfläche. Verwendet habe ich knapp 1 TL TiO2, was bei der geringen Menge SL ganz ordentlich ist und da ich recht warm gearbeitet habe, liegen beide Versionen zu beginn bei einer Temperatur von 45°C.

Nach einer Stunde haben beide Seifen eine Temperatur von 63-64°C:




Nach 3 Stunden ist die Temperatur bereits gesunken - die Seife ohne TiO2 hat noch 40°C und die Version mit TiO2 39°C:




Nach 6 Stunden ist die Temperatur weiter gesunken und ich denke, die Seife holt nicht noch zu einer 2. Gelphase aus. Jetzt haben beide Varianten genau 31°C.




Fazit: Die Temperaturentwicklung ist nahezu identisch, in der wirklich heißen Phase war nicht zu erkennen, dass die Seife mit TiO2 stärker oder schneller aufheizt. Es waren minimale Schwankungen in beide Richtungen zu vermerken: Nach 3 Stunden ist die Version ohne TiO2 1°C wärmer, nach 5 Stunden ist die Version mit TiO2 knapp2°C wärmer, aber keine der Varianten hat die andere nennenswert überholt. Die größte Hitze haben beide nach ca. anderthalb Stunden erreicht und da lagen sie Kopf an Kopf bei 68°C.
Ich denke, es ist recht sicher zu sagen, dass TiO2 den Seifenleim also nicht aufheizt.

Für mich ist dieser Mythos widerlegt. Ich habe ohnehin nie verstanden, worin die Annahme begründet sein soll, dass TiO2 aufheizt - aber jetzt kann ich die Frage endgültig für mich abhaken. 
Und dann überlege ich mir mal, was ich als nächstes teste... 

*

Kommentare:

  1. Whow. Danke für den Test! Sehr aufschlußrreich!
    Ich hab das übrigens auch nicht geglaubt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Bitte gerne :-) Ich hatte das eigentlich schon lange vor und habe jetzt endlich die Gelegenheit genutzt, als ich eh Duschbutterseife machen musste.

    AntwortenLöschen
  3. Ein echter Seifenkrimi. Danke für den Test - jetzt habe ich was dazugelernt. Das belegt mal wieder, das Sachen nicht wahrer werden nur weil die Leute sie voneinander abschreiben. Obwohl Plagiate ja im Moment total im Trend liegen - politisch auf jeden Fall akzeptiert *zwinker* Liebe Grüße Nane

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für deinen super Test!!! Nun wissen wir es sicher ��

    AntwortenLöschen
  5. Klasse, dass Du Dir soviel Arbeit gemacht hast. Ich nehme fast immer TIO2 und mir ist noch nie in den Sinn gekommen, dass das den SL aufheizen könnte aber jetzt hast Du das ganz akribisch belegt! Klasse!
    LG

    AntwortenLöschen
  6. Hihi, das sind zu viele Lorbeeren, aber trotzdem danke an Euch! Eigentlich habe ich die beiden Schalen einfach auf dem Fototisch stehen gelassen und alle Nase lang gemessen und geknippst, das war gar nicht so viel Arbeit. Blöderweise habe ich ausgerechnet den Temperaturhöhepunkt nicht geknippst, weil ich dachte, das steigt noch... hm.

    Ich habe das aber auch nie geglaubt und irgendwie hat es mich immer gefuchst, wenn das so fraglos als Problemursache genannt wurde.

    AntwortenLöschen
  7. Hey super! Ich hab das auch immer wieder gelesen und auch immer widersprochen, aber es ist einfach nicht auszurotten. Aber da gibts ja noch mehr solche Mythen, die immer wieder auftauchen und nicht loszuwerden sind, wie der Klassiker der Überfettung mit einem bestimmten Öl bei CP.

    Aber wir haben da ja jetzt einen Beweis, zumindest was das Tiox betrifft, den wir in solchen Fällen ja verlinken können, wenn wir dürfen.

    Vielen Dank dafür! :D

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja dieses Überfettungsöl-Gerücht ist auch eines, das ich gerne mal dokumentiert widerlegen würde. Ich frage mich jedesmal wie man das glauben kann, obwohl man sich mit dem Thema der Verseifung anscheinend beschäftigt. Vielleicht engagiere ich in einem Anfall von Größenwahn mal ein Labor für die Analyse von Seifen, die so überfettet wurden und denen, die mit den gleichen Ölen ohne zeitliche Verzögerung hergestellt wurden *g*

    Und klar dürft Ihr das hier verlinken :-)

    AntwortenLöschen
  9. Alles schon gesagt - ein toller aufschlußreicher Test der hoffentlich dafür sorgt, dass dieser unsägliche Mythos aus der Welt verschwindet.
    Danke - mit drei Ausrufezeichen !!!
    lg niki

    AntwortenLöschen
  10. Danke für den Test. Ich finde es klasse, wie wissenschaftlich du da rangegangen bist!

    Freue mich schon auch ein weiteres Projekt von Dir (Hoffentlich?:-)

    AntwortenLöschen
  11. Also wirklich gerne! Und dankeschön für Eure Rückmeldungen, irgendwie finde ich es doch beruhigend, dass ich offenbar nicht die einzige bin, der das komisch vorkam :-)

    Hellcat, hast Du Vorschläge? Wenn ich es umsetzen kann, mach ich gerne weiter. Ich möchte gerne noch ein paar Temperaturtests machen mit proteinhaltigen Produkten wie Seide, Milch etc... Aber ansonsten: Vorschläge sind herzlich willkommen :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fände den Test mit Seide interessant. Seide ja aufheizen, aber wieviel Grad das genau ausmacht, wäre wirklich mal gut zu wissen.
      Wenn mich der Ergeiz mal packt, werde ich mal einen Ranztest mit Eisenoxid machen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Teufelszeug wie verrückt Ranz fördert, aber einige haben damit ja angeblich überhaupt keine Probleme!

      Löschen
    2. Seide steht bei mir auch auf dem Programm, blöderweise habe ich kürzlich vergessen Seidenprotein mitzubestellen (ich nutze sonst immer Wildseide) und das möchte ich dann der Vollständigkeit halber auch mit vergleichen. Also pur gegen Seidenfasern gegen Seidenprotein.

      Bei Seide scheiden sich auch die Geister, aber ich selbst hatte bei den Olivenschleimtestseifen tatsächlich die Situation, dass die beiden Varianten mit Seide noch im Rührgefäß (habe bis Pudding gerührt) recht warm wurden, die anderen Varianten nicht. Also bin ich recht sicher, dass zumindest Seidenfasern aufheizen, wieviel, das werden wir hoffentlich bald sehen :-)

      Löschen
  12. Auch ich danke dir für deine Test sehr interessant obwohl auch ich da nie dran geglaubt habe. Allerdings ist mir diese Krakeliertechnik auch schon passiert wenn ich den Leim in Kombination mit bestimmten PÖ "zu heiß" zusammengerührt habe. Ich finde das allerdings ganz hübsch und wenn ich es dann so haben möchte bekomme ich es kaum wieder hin;)Allerding glaube ich zu wissen das es an dem Pö liegt wenn es krakeliert. Lieben Gruß, Dany

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Dany,
    mir ist es selbst erst einmal passiert und da könnte es sowohl am PÖ, als auch am TiO2 gelegen haben, denn das PÖ heizt kräftig auf. Also was die Krakelierung angeht, lehn' ich mich nicht aus dem Fenster sie zu begründen.
    Aber testen könnte man _das_ ja auch mal. Welches PÖ war das bei Dir?

    AntwortenLöschen
  14. Ech spannend so ein akribischer Test. Finde ich super. Ich habe bisher wenig mit Tio gearbeitet und empfand die Krakelierung eigentlich immer schön und nicht als Makel. Aber gut zu wissen, dass dadurch keine größere Hitze erzeugt wird.
    lg yogablümchen

    AntwortenLöschen
  15. Danke danke danke, liebe Lavarie! :)

    AntwortenLöschen