Mittwoch, 15. August 2012

erlebnisreiche Zeit

*

So viel passiert in letzter Zeit und ich komme einfach kaum zum Bloggen. Und da gleichzeitig wenig spektakulär neue Seifen entstehen, habe ich auch wenig zu Bloggen. Aber damit Ihr wisst, dass ich noch lebe und für einen klitzekleinen Eindruck davon, was mich vom Bloggen fernhält, hier ein paar Ausschnitte:

Neue seifige Projekte entstehen gerade, die in der Testphase weder fotogen noch spruchreif und daher auch Blog-ungeeignet sind  - aber man kann immerhin Leles Stempel schön erkennen, der bei meiner ersten Versuchsstempelung so gar nicht vorteilhaft zur Geltung kam:



Musikalische Highlights ohne Bilder:
 Zuerst ein herrliches Wendy Rule-Hauskonzert in Duisburg, das zu einem kompletten Wochenende mit und bei Menschen, die mir am Herzen liegen, wurde. Da war ich viel zu hingerissen um zu knipsen.
Kurz darauf dann Loreena McKennit in Würzburg. Die Karte dazu habe ich von einer lieben Freundin einfach so geschenkt bekommen und sie hat sich dafür hinter den Merchandise-Stand geklemmt (naja, von Klemmen kann bei ihr nicht wirklich die Rede sein...), um trotz verschenkter Karte beim Konzert dabei sein zu können. Das war ein grandioses Wochenende mit meinen liebsten Freunden! Nur wieder ohne Fotos, weil Loreena McKennit nicht gerne hat, wenn man auf ihren Konzerten knipst.

Dann aber mit Fotos: Die Irish-Folk-Combo Reel Wood in Ladenburg im Glashaus. Zuerst mussten wir die keltischen Hupfdohlen durchhalten, bevor wir Reel Wood hören konnten und ich muss ehrlich zugeben, das entsprach nicht meinem Sinn für Tanzästhetik. Aber das Durchhalten ging dank irischem Nass ganz gut und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Der Beste ist der an der Bodhran (aber die Schlagzeuger waren ja schon immer die coolsten...)! 



Ein wundervoller Ausflug in das Kloster Maulbronn mit anschließend kleinem Lammas-Picknick im Wald. Ziemlich genau so wie auf diesem Bild bin ich die ganze Zeit durch das Kloster gelaufen, weil die Decken einfach beeindruckend gestaltet sind:


Diesen grünen Männern waren wir auf der Spur und es gibt im Kloster Maulbronn einige davon:


Ebenso wie solche Schätze:



Und wenn ich nicht in der Gegend rumturne, dann siede ich Seifen (tatsächlich! *g*), oder widme mich auch gerne mal Rettungsaktionen von Kleintieren. Ich würde meiner Katze gerne beibringen Vögel, Mäusekinder und Blindschleichen von ihrem Jagdtrieb auszunehmen. Nur glaube ich, das kann ich knicken, leider. Schaut Euch mal dieses Spitzmauskindchen an, ist die nicht zuckersüß?!? Meine Katze kann kein Herz haben, wenn sie sowas jagt oder? Aber ich. Und ich habe sie solange gehütet, bis sie wieder rennfit war und dann habe ich sie wieder ausgesetzt.



Und unser gaaanz allmählich werdender Garten nimmt uns auch in Anspruch:



So. Jetzt wisster Bescheid *g*.
Sonnige Grüße in die Web-Welt!


*

Kommentare:

  1. Hallo....ich grüße sonnig zurück...
    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Grixi und dankeschön :-) Ist der Sommer nicht herrlich?!?

    AntwortenLöschen
  3. ....was haben die grünen Männer denn auf sich ?!?

    Deine Sommerausflüge sind ganz nach meinem Geschmack :) Im Kloster Maulbronn auf Hesse Spuren wandern und wieder Seifenmuster sammeln und dann noch Loreena.....schön!!!....und dazwischen kurz die Welt retten...so kanns weitergehen, liebe sonnige Grüße schickt Dir, Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Ja weißt Du Heidi, mir war bis zu diesem besuch im Kloster gar nicht klar, dass sich "Unterm Rad" auf seine Zeit dort bezog. Das Buch hat mich sehr beeindruckt und bedrückt, als ich es das erste mal gelesen habe. Es war ein echter Aha-Moment im Kreuzgang zu stehen und sich das vor Augen zu führen, dass das alles *hier* stattgefunden hat.

    Was den grünen Mann betrifft: er wird in unterschiedlichen, aber erkennbar ähnlichen Varianten in verschiedenen alten Kulturen auf der Welt gefunden. Meistens wird er (je nach spirituell-kulturellem Kontext) als Sinnbild/Archetyp oder Gottheit für Wachstum und Wiedergeburt gesehen, vor allem auch für ganz reell vegetativen Wachstum, der ja gerade in alten Kulturen die Lebensgrundlage darstellte. In unserem Kulturraum findet man ihn oft noch als Fresco an alten Kirchen, an manchen alten Bürgerhäusern oder auch mal an alten Brunnen. Da wird spekuliert, dass die Bauherren und/oder Architekten trotz Christianisierung von solchen symbolischen „Glücksbringern“ nicht lassen konnten, die für uns nun spannende Zeugen ihrer kulturellen Wurzeln darstellen.

    Ich weiß nicht, ob das jetzt neue Infos waren *?*

    AntwortenLöschen
  5. Gooott ist das Mäuschen putzig!!! Ich kann deine Katze verstehen, die ist zum fressen süß!

    AntwortenLöschen
  6. ......ich danke Dir, das war mir neu :)Da will ich mich doch noch mal genauer umschauen. Liebe Grüße schickt Dir, Heidi

    AntwortenLöschen