Samstag, 22. Dezember 2012

Besinnliches Yul und schöne Weihnachten

*


Zwischen Wintersonnwende und Weihnachten möchte ich Euch allen ein schönes und besinnliches Fest wünschen, egal ob Ihr nun Yul feiert (gefeiert habt) oder Weihnachten.
Genießt diese Zeit, habt wilde Rauhnächte oder eine geruhsame Auszeit zwischen den Jahren, ganz wie es Euch am liebsten ist.


*

Dienstag, 11. Dezember 2012

Julwundergeschenkgewinner und selbst gewonnen

*

Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei Euch allen bedanken, ich fand es überwältigend, wie viele sich für die Verlosung meines Julgeschenks gemeldet haben, das hätte ich nie erwartet! 

Ja und nun habe ich also die Lostrommel gerührt und einen Kommentar gezogen:




Tatatatammmmm, und die Gewinnerin ist: 


~ Maike ~
Herzlichen Glückwunsch liebe Maike!
Bitte melde Dich schnell bei mir, denn bei Deinem Kommentar war keine Kontaktmöglichkeit hinterlegt und das Geschenk soll doch bis zum 21.12. bei Dir sein.



So. Schön wars! Bei sowas mache ich gerne wieder einmal mit.


Ja und dann habe ich selbst auch was gewonnen und zwar ganz Julwunder-unabhängig, guckt mal hier:


Michaela fotografiert Heilpflanzen und dabei entstehen wunderbar stimmungsvolle Bilder, wovon ich jetzt schon 2 bei ihr gewonnen habe. Dankeschön, Michaela!
Und bei Wolkenfee, deren Blogs ich schon lange sehr gerne lese, habe ich Silikon-Spekulatiusformen gewonnen, dabei gewinne ich sonst eigentlich nie. Das hat mich als Spekulatius-Fan (Spekulatius sind Grundnahrungsmittel, das weiß nur niemand) irre gefreut und ich habe sie auch bereits ausprobiert, wie man ja auf dem Foto sehen kann. Funktioniert super und ganz sicher werde ich in nächster Zeit verschiedene Rezepte durchprobieren.

Habt noch einen wundervollen weißen Adventstag!

*

Donnerstag, 29. November 2012

mein Geschenk zur wundervollen Julzeit

*
Die wilde Wölfin und die Wurzelfrau hatten ja zu dieser schönen gemeinschaftlichen Schenkaktion eingeladen, von der ich im letzten Blogbeitrag geschrieben hatte. Heute möchte ich Euch nun mein Julgeschenk zeigen und zur Verlosung freigeben: ein Hexenküchenpaket. Ich wollte mal nicht nur Seife verlosen und da ich in letzter Zeit so eine Freude daran hatte die Ernteergebnisse unseres Gartenjahres zu verarbeiten, habe ich beschlossen ein Paket zu kreieren, bei dem ich einmal quer durch die Hexenküche wirble.
In diesem Paket findet sich:
ein Sommerblütenzucker, getrocknete Gartenkräutermischung für Salat (oder auch für Fisch und Fleisch), Vanille-Zimt-Zucker (ich habe frisch gemahlenen Zimt für mich entdeckt und muss gerade alles mögliche damit machen), würziges Trinkschokoladepulver mit Kardamom und Zimt, Ein Set aus den 4 Elemente-Seifen in Triskelenform, eine Massage Mousse und ein Jul-Badesalz.





Wer gerne damit beschenkt werden möchte, hinterlässt mir einfach einen Kommentar. Am 10.12. verlose ich das Hexenküchenpaket unter denen, die Ihr Interesse bekundet haben und bis zu Jul, also bis zum 21.12., landet dann das Päckchen per Post bei der Person, die ausgelost wurde.
Es ist kein Blog-Candy - wenn Ihr mitmachen wollt,  braucht Ihr also keine Beiträge auf eigenen Blogs dazu schreiben und nichts verlinken. Ihr braucht nicht mal einen eigenen Blog. Es geht einfach nur darum eine Freude zu machen und daher reicht ein Kommentar hier völlig aus.



Nun will ich Euch auch noch die anderen Blogger nennen, die ebenfalls ein Julgeschenk verlosen. Die Reihenfolge, in der ich sie aufführe, folgt keinen Regeln, außer dass ich mit denjenigen beginne, die ihre Verlosung bereits gestartet haben und da auch direkt in die Verlosung verlinke. Bei all jenen, die ihr Julgeschenk noch nicht vorgestellt haben, verlinke ich den Blog selbst:

Ringelmiez (ziemlich sicher)

Wenn Ihr Lust habt, dann schaut doch mal im einen oder anderen Blog vorbei - vielleicht findet Ihr neue Blogperlen oder es verlost jemand ein Julgeschenk, dass Ihr gerne hättet und Ihr tragt Euch ein. 

Und jetzt viel Spaß beim Geschenkstöbern in den Blogs und viel Glück für die, die gerne beschenkt werden möchten

*

Montag, 19. November 2012

Julzeit voller Wunder

*



Das erste Mal habe ich mich jetzt dazu entschlossen an einer kreativen Onlineaktion teilzunehmen, die ich zauberhaft finde: Eine ganze Reihe an unterschiedlich kreativen Menschen macht sich untereinander eine Freude zu Jul. Ähnlich wie beim Wichteln, nur dass ich Wichtelaktionen immer meide, weil ich sie irgendwie völlig anstrengend finde [man weiß, wen man bewichtelt und versucht ganz unbedingt dessen Geschmack zu finden, nicht zu viel und nicht zu wenig reinzupacken, damit sich alle Beteiligten gut fühlen und dann bangt man, ob alles okay war. Also ich zumindest.].

Hier ist es so, dass die Wilde Wölfin und die Wurzelfrau dazu einladen einfach eine liebevolle Überraschung zu kreieren, die dann am Stichtag unter den Teilnehmern ausgelost wird. Was und in welchem Umfang man schenkt, wird nicht vorgeschrieben - alles, was Freude bereitet, ist erlaubt -  und da man vorher nicht weiß, für wen es ist, kann man sich auch nicht verrückt machen, ob man den Geschmack genau trifft. 

.Ich freue mich schon total auf diese schöne Überraschungsaktion!  

Hier und hier kann man genau nachlesen, wie es funktioniert und wer möchte kann sich genau da auch noch eintragen, um daran teilzunehmen.


*

Samstag, 17. November 2012

jetzt ist es wirklich bald soweit

*

Jetzt sind die ersten Weihnachtsseifen auf dem Weg zu Wiederverkäufern und ich bin irgendwie etwas überrascht, dass es wirklich wieder bald soweit ist. Schon wieder.
War nicht eben erst noch Sommer???
Es ist gerade ganz wenige Wochen her, da habe ich mit einer lieben Freundin noch die Gartenbank halbstündlich der Sonne nachgetragen, damit wir unseren Holunderblütensekt in der Nachmittagssonne genießen konnten. Na und jetzt ist gleich Weihnachten. Das ist schon komisch, finde ich.

Die ersten Adventsseifen sind also schon unterwegs und das ist für mich das ultimative Zeichen, dass die Schachtel Pepparkakor, die mir mein Liebster von Ikea mitgebracht hat, angebrochen werden darf und ich kein schlechtes Gewissen mehr haben brauche, wenn ich die Winterjacke rauskrame anstatt trotzig die dünne Jacke zu tragen (und dabei zu frieren).

Irgendwie geht mir die Zeit zu schnell um, aber dennoch  gibt es ein paar Dinge, die ich an dieser letzten Jahreszeit echt liebe: gemütliches Einmummeln auf der Couch mit Yogitee, Feuerzangenbowleabende, gemütlich warme Wohnzimmer, schneeschwangere Luft, Kerzen wenn es draußen dunkel ist. Und allem voran die Gewürzdüfte, die man an jeder Ecke riechen kann. Ja. Hoffentlich kann ich mir ein bißchen Ruhe nehmen, das alles zu genießen :-).

Aber zurück zur reisenden Seife: das ist meine diesjährige Advents- und Weihnachtsseife namens God Jul! und sie sieht so aus:



Habt ein gemütliches Wochenende!

*

Dienstag, 6. November 2012

Wunschpunsch-Torte

*

Auf eine Glühwein-Torte habe ich mich schon seit letztem Winter gefreut! Mulled Wine von SP dickt zwar an, duftet aber sehr lecker und - einfach aus der Vergleichserfahrung heraus - vermute ich jetzt einfach mal, dass Mulled Wine von GF noch schneller andickt. Zum Glück haben Torten ja nicht so viel Volumen, da bekommt man dann trotzdem noch 'ne schnelle Topfmarmorierung hin. 




Also was die Seifengestaltung angeht, liebe ich diese Jahreszeit wirklich. Hatte ich schon erwähnt, gell...

*

Freitag, 2. November 2012

Ich bin durch...

*
...mit der Weihnachtssiederei. Nur noch ein bißchen Badekosmetik hie und da, aber alle Seifen sind fertig und ich irgendwie auch...  Obwohl ich Saisonsachen echt total gerne mache eigentlich, weil man sich da kreativ noch ein bißchen austoben kann und das ist ja das Schönste am Sieden. Dieses Jahr gibbet Torte, Cupcakes und 2 verschiedene Winterseifen. 

Winterzeit ist so rein dufttechnisch meine liebste Jahreszeit. Ich bin absoluter Zimt- und Kardamomfreak, beide Gewürze liebe ich als Duft und als Geschmack und da musste ich zwar ein bißchen tüfteln, weil Zimtduft eine allergenbelastete Zumutung ist, aber mit den richtigen Duftölen und der passenden Dosis wurden die Mischungen jetzt doch sehr lecker ohne alle Grenzen zu sprengen, was den Zimtaldehydanteil betrifft.

Irgendwie finde ich es übrigens auch schön, mal wieder was bloggen zu können ohne das Gefühl zu haben, Euch nur schon Dagewesenes erzählen und zeigen zu können .
Also der Weihnachtssiederei erster Streich:



Punschcupcakes





Orange-Zimt-Cupcakes



Ich bin ja nicht so die Symmetriekönigin was Cupcakes betrifft, sondern mache das eher aus dem Handgelenk, aber ich mag sie. 

*

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Samhain

Letztes Jahr zu Samhain habe ich diese Seife zum ersten mal gesiedet. Sie duftet nach Räucherstäbchen und glücklicherweise war sie so rasant schnell ausverkauft, dass ich sie fest ins Sortiment übernommen habe - denn ich liebe diesen Duft und siede sie total gerne. Letztes Jahr hieß sie "All Hallow's Eve" und seither habe ich sie pragmatischerweise in "Königin der Nacht" umgetauft. Aber nur wegen ihrer Optik, denn der Duft hat mit der Orchidee nichts gemein.





Heute ist ja wieder Samhain oder auch Halloween und der eine oder andere von Euch begeht vielleicht morgen Allerheiligen.   Mit der amerikanischen Halloween-Variante hab' ich's nicht so, aber Samhain als Fest für die Ahnen und die Verstorbenen bedeutet mir etwas. Ich habe zum Glück noch nicht viele Menschen aus dem Leben verabschieden müssen, aber komischerweise sind die wenigen fast alle nahe an Samhain gestorben. Passend irgendwie. Letzte Woche ist jemand viel zu früh gegangen, der mir wichtig war und der mein Leben bereichert hat. Er hatte einen kurzen, schmerzhaften Abschiedsweg und dennoch war er zum Schluss in der bewundernswerten Lage, selbst zu entscheiden, dass nun die Geräte abgeschaltet werden sollen. 
Und ich weiß, ihm geht es jetzt gut.

Das mag sich morbide anhören, aber ich mag Samhain und finde es eigentlich schön, dass es einen Tag gibt, der dazu dient an die zu denken, die gegangen sind. Das muss gar nicht schwermütig sein, denn ehrlich gesagt ist fast niemand von "meinen Gegangenen" ein schwermütiger Mensch gewesen und ich kann mir nicht vorstellen, dass es sie es von-wo-auch-immer gerne sehen würden, dass man in Trauer verharrt. Ich zünde einfach Kerzen an, um zu würdigen, was sie mir bedeutet haben und dann lass ich an diesem Tag Raum für die schönen Gedanken an diese Seelen. Hört sich geschwollen an irgendwie, mach ich aber so.
In anderen Kulturen haben Ahnen auch nach ihrem Tod einen festen Platz in der Familie und das Sterben ist nicht mit so viel Schrecken belegt wie bei uns. Für mich fühlt sich das stimmiger an, denn am schwierigsten ist der Tod ohnehin vor allem für die, die bleiben und nicht für die, die gegangen sind.  

Ich zünde also heute meine Kerzchen an, trinke einen Met auf C. und denke an die schönen Momente.
Habt ein schönes Samhain!

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Motley Crew

*
Nee, nicht Mötley Crüe, sondern Motley Crew. Das ist die Erinnerungsseife an unser erstes richtiges BaWü-Siedertreffen, das am vergangenen Samstag statt gefunden hat.

Ich war total im Eimer, weil ich gerade in den letzten Zügen der vorweihnachtlichen Produktion bin und gefühlte 48-Stunden-Tage habe. Oder eigentlich hätte ich gerne, dass meine Tage 48 Stunden haben, dann könnte ich zumindest noch 12 für Freizeit und Schlafen reservieren. Aber egal: ich bin zum Glück trotzdem hin, denn es war so toll! Wir waren eine absolut kunterbunte Gruppe (daher auch der Seifenname) und es war total schön, wie alle mit großem wohlwollenden Interesse und Freude aufeinander zugegangen sind, anstatt sich durch die Unterschiedlichkeiten unwohl zu fühlen. Spannend war außerdem, dass die Begeisterung für das Sieden offenbar kein Ende kennt: wir haben uns den ganzen Tag begeistert über Seifen, Verpackungsmöglichkeiten, Seifenbücher etcetc... unterhalten und zuviel wurde das - glaube ich - keinem. Sehr beeindruckt haben mich auch die Hydrolate einer Teilnehmerin und sie hat sie so großzügig an uns verschenkt, dass wir uns einfach abfüllen durften, was wir gerne mochten. Supertoll! Vor allem weil eine geeignete Destille auch auf meinem eigenen Wunschzettel für Weihnachten steht. 

Großes Glück hatten wir außerdem mit dem Wetter, denn wir waren doch schon einige Leute und hätten uns im Haus wohl stapeln müssen. Aber dank trockener Witterung und angenehmen Temperaturen konnten wir draußen sitzen, uns vom gastgebenden Hahn im Korb begrillen lassen und die Herbstsonne genießen.




Ja, aber jetzt mal zur Seife: das Farbthema habe ich gewählt, weil wir eben ein bunter Haufen waren, der sich getroffen und mit so viel Spaß vermischt hat und weil wir den Tag draußen im Grünen unter blauem Himmel verbracht haben.

Sie besteht aus Raps, Palm (bio&fair, anderes will ich nicht mehr), Olive, Kokos, Babassu und Rizi und weil die Aloe Vera Gesprächsthema war auf dem Treffen, ist die Lauge mit Aloe Vera Saft angerührt. Der Duft ist durch die Hydrolate inspiriert, die S. an uns verschenkt hat und ist daher eine wilde Mischung aus Salbei, Rosmarin, Rosengeranie, Lavendel und zum Abrunden Tangerine und Vanilla Sugar. Erstaunlicherweise duftet das sehr lecker.


 Also: toll wars und auf jeden Fall eine Erinnerungsseife wert. Aber für das nächste Mal wünsche ich mir ein Treffen in einer etwas entspannteren Zeit. 

*

Samstag, 1. September 2012

Die dritte im Bunde - und zwar bunt

*

So. Geht doch.
Sie duftet jetzt nach einem ganzen Korb voller spätsommerlicher Früchte mit Zwetschgen und Kirschen und den ersten herbstlichen Mandarinen mit einem Hauch Caramel für die Kuchensüße. (Komisch eigentlich, dass Mandarinen bei uns in die Wintersaison gehören oder?)




Und nix wird braun diesmal

Nur habe ich beim Auflegen der Mandarinenschnitze vergessen, dass meine Schoko-Fotoseite immer die linke ist. Keine Ahnung, warum das so ist, aber meine Seifentortenstücke sehen auf Fotos immer besser aus, wenn das dicke Ende rechts ist. 

Naja, jedenfalls habe ich die Schnitze falsch herum auf die Torte gelegt, so dass man die Maserung der Schnitze auf den Tortenstückfotos nicht sehen kann, wenn ich sie schokoladenseitig fotografiere, was sie dann ja auch wieder unschokoladenseitig werden lässt, weil einem die Mandarinenschnitze kalt den Rücken zukehren. Hm, dumm gelaufen. Also musste ich sie halt links rum fotografieren - Schokoladenseiten hin oder her. Wenigstens sieht man, dass sie auch innen bunt ist.




Ich wünsche Euch ein herrliches Spätsommer-Wochenende!

*


Dienstag, 28. August 2012

Schokosahne

*

Die nächste unbunte Seifentorte - aber diesmal gewollt. Sie duftet nach Schokolade und grüne oder blaue Schokotorten sind mir dann doch eine Spur zu britisch *g* (Wer hat sich schon mal den Spaß gegeben in England durch die äußerst bunte Fertigtortenabteilung der Supermärkte zu bummeln? Außer mir, meine ich?)




Ausgesprochen erfreulich finde ich ja, dass bei gewollten Brauntönen einfach nicht viel schief gehen kann 




*


Samstag, 25. August 2012

Pflaumentorte



Ich bin ja versucht sie "braune Pflaume" zu nennen.  


Also dass Japanese Plum nachdunkelt, ist mir klar, da ich es in einer meiner Lieblingsseifen regelmäßig verwende. Aber so?!? Aus Pflaumenblau wurde fast schwarz. Eine Art braun-lila-schwarz und eine sehr seltsame Farbe, finde ich. Seht mal:






Aber weil ich trotzig auf meine Pfläumchen-Deko beharre und sie einfach derart lecker duftet, darf sie bleiben. Mich nervt nur, dass ich eine braune und eine bunte Torte machen wollte und die Pflaumentorte hätte die farbenfrohe Torte werden sollen, ist nun aber nicht viel bunter als die Schokosahne, die ich zeitgleich gemacht habe. Letztere werde ich auch bloggen, sobald ich dazu komme, aber sie hats noch nicht vor die Linse geschafft.   


*

Sonntag, 19. August 2012

Barfuß-Sommer!



Seit 2einhalb Jahren siede ich ein Fersenseifendoppelpack, das aus einer Schrubbelseife und einer 40% überfetteten Pflegeseife besteht und die beiden sind zusammen eine ziemlich erfolgreiche und beliebte Sache für schöne Füße. Aber in manchen Fällen reicht sogar das nicht. Ich selbst laufe im Sommer dauernd barfuß und komme mit meinem Fußverwöhnduo immer noch gut klar. Aber eine Freundin und eine liebe Kundin haben mich vor kurzem gefragt, ob ich nicht noch was "Härteres" auf Lager hätte für die sensationelle Barfußperiode dieses Jahr. Stimmt auch echt - wann war es hier das letzte Mal so lange am Stück so herrlich sommerlich?

Naja, bei gleich 2 Anfragen konnte ich jedenfalls nicht anders, als ein privates Testprojekt zu starten....

Jetzt haben die beiden ein Gelfluid auf der Grundlage von Lavendelhydrolat mit 10% Urea im Test und tatsächlich zeigt sich schon nach nur wenigen Tagen Anwendung eine positive Wirkung auf die rissigen Fersen. Cool. Ich selbst teste es aktuell natürlich auch und sehe bei mir eine vergleichbare Wirkung - Risse müssen bei mir zwar nicht heilen (die habe ich mit meinem Fußseifenduo im Griff), aber meine Fersen werden richtig weich und glatt gerade.
Mal gucken, ob ich in die nächste Testphase gehe und noch die Schüssler Salze Nr. 11 und Nr. 1 zugebe. Und Beinwell, weil das - ebenso wie Urea - keratolytisch ist.

Und dann darf der Barfuß-Sommer von mir aus noch ewig so weitergehen wie jetzt gerade. Ich liebe diesen Sommer!


Mittwoch, 15. August 2012

erlebnisreiche Zeit

*

So viel passiert in letzter Zeit und ich komme einfach kaum zum Bloggen. Und da gleichzeitig wenig spektakulär neue Seifen entstehen, habe ich auch wenig zu Bloggen. Aber damit Ihr wisst, dass ich noch lebe und für einen klitzekleinen Eindruck davon, was mich vom Bloggen fernhält, hier ein paar Ausschnitte:

Neue seifige Projekte entstehen gerade, die in der Testphase weder fotogen noch spruchreif und daher auch Blog-ungeeignet sind  - aber man kann immerhin Leles Stempel schön erkennen, der bei meiner ersten Versuchsstempelung so gar nicht vorteilhaft zur Geltung kam:



Musikalische Highlights ohne Bilder:
 Zuerst ein herrliches Wendy Rule-Hauskonzert in Duisburg, das zu einem kompletten Wochenende mit und bei Menschen, die mir am Herzen liegen, wurde. Da war ich viel zu hingerissen um zu knipsen.
Kurz darauf dann Loreena McKennit in Würzburg. Die Karte dazu habe ich von einer lieben Freundin einfach so geschenkt bekommen und sie hat sich dafür hinter den Merchandise-Stand geklemmt (naja, von Klemmen kann bei ihr nicht wirklich die Rede sein...), um trotz verschenkter Karte beim Konzert dabei sein zu können. Das war ein grandioses Wochenende mit meinen liebsten Freunden! Nur wieder ohne Fotos, weil Loreena McKennit nicht gerne hat, wenn man auf ihren Konzerten knipst.

Dann aber mit Fotos: Die Irish-Folk-Combo Reel Wood in Ladenburg im Glashaus. Zuerst mussten wir die keltischen Hupfdohlen durchhalten, bevor wir Reel Wood hören konnten und ich muss ehrlich zugeben, das entsprach nicht meinem Sinn für Tanzästhetik. Aber das Durchhalten ging dank irischem Nass ganz gut und hat sich auf jeden Fall gelohnt. Der Beste ist der an der Bodhran (aber die Schlagzeuger waren ja schon immer die coolsten...)! 



Ein wundervoller Ausflug in das Kloster Maulbronn mit anschließend kleinem Lammas-Picknick im Wald. Ziemlich genau so wie auf diesem Bild bin ich die ganze Zeit durch das Kloster gelaufen, weil die Decken einfach beeindruckend gestaltet sind:


Diesen grünen Männern waren wir auf der Spur und es gibt im Kloster Maulbronn einige davon:


Ebenso wie solche Schätze:



Und wenn ich nicht in der Gegend rumturne, dann siede ich Seifen (tatsächlich! *g*), oder widme mich auch gerne mal Rettungsaktionen von Kleintieren. Ich würde meiner Katze gerne beibringen Vögel, Mäusekinder und Blindschleichen von ihrem Jagdtrieb auszunehmen. Nur glaube ich, das kann ich knicken, leider. Schaut Euch mal dieses Spitzmauskindchen an, ist die nicht zuckersüß?!? Meine Katze kann kein Herz haben, wenn sie sowas jagt oder? Aber ich. Und ich habe sie solange gehütet, bis sie wieder rennfit war und dann habe ich sie wieder ausgesetzt.



Und unser gaaanz allmählich werdender Garten nimmt uns auch in Anspruch:



So. Jetzt wisster Bescheid *g*.
Sonnige Grüße in die Web-Welt!


*

Dienstag, 31. Juli 2012

neue Stempel

*

Bei mir sind ein paar neue Seifenstempel eingezogen und da ich für 3 davon einige Anläufe gebraucht habe, bis die Vorlage gestimmt hat und ich dann auch jemanden fand, der sie umsetzen konnte, freue ich mich gerade sehr!

Zuerst habe ich bei Omar diese goldige Taube erstanden. Sie ist aus Holz und lässt sich wunderbar stempeln:



Und Lele von der Seifechuchi ist sicherlich den meisten von Euch ein Begriff. Sie hat ohne Umschweife und in nur wenigen Tagen meine Vorlagen zu Stempeln gemacht und das zu einem Preis, der sich echt sehen lassen kann. Von ihr habe ich nun endlich den richtigen Stempel für meine Pan-Seife, den mein alter sah immer eher nach tanzendem Belzebub aus und das fand ich ziemlich unpassend. Hier jetzt also der richtige:



Und mein Lavarie-L, mit dem ich immer gerne meine würfelförmigen Seifen stemple. Bisher hatte ich auch ein L, das auch sehr schön war, aber nicht wirklich meinem Schriftzug entsprach. Lele hat einfach meine Vektorgrafik als Vorlage genommen und mir einen Stempel gemacht, der genau passt. Leider habe ich gerade keine passende stempelbare Seife, daher muss ein Cerridwen-Endstück als Model herhalten, aber man erkennt den Stempel nicht so gut:




Noch einen dritten Stempel habe ich von Lele, aber der harrt noch in der Schublade seiner Dinge, bis ich die dafür gedachte Seife gesiedet habe. 

*

Samstag, 14. Juli 2012

Liverpool-Trip

Hinter mir liegen gerade zweieinhalb spannende und erlebnisreiche Tage auf einem Produktentwicklungsworkshop mit Unilever in Liverpool, der mir nicht nur irre viel Spaß gemacht hat, sondern bei dem mich auch sehr beeindruckt hat, wie es möglich war innerhalb so kurzer Zeit so ein immenses Maß an Kreativität freizusetzen und sie dann so zu bündeln, dass dabei am Schluß detaillierte und verwertbare Entwürfe entstanden. Irre. Und natürlich war es schon auch ganz schön toll, mal mit "den ganz Großen" an einem Tisch zu sitzen. Ein Freizeit-Highlight war für mich der indische Cook-and-dine evening bei Can Cook. Für sowas bin ich ja voll zu haben und es war saulecker! 
Untergebracht waren wir in einem ziemlich (für mich ungewöhnlich) stylishen Hotel, das wie so vieles in Liverpool überall das Beatles-Thema "Submarine" aufgreift. Insofern gab es dunkel gehaltene Räume, Aquarien, eine Speisehalle mit Röhrendingern an der Decke, sehr schöne Bäder und haufenweise andere Stilelemente, die zusammen so eine Art modern-legeren Charme bildeten. Spannend irgendwie, ich bin sonst eher der gemütliche Cottage-Typ und hätte so ein Highlight auf jeden Fall verpasst, wenn ich selbst gebucht hätte.



Im Bad sind mir die ungewöhnlich großen (150ml statt normalen ... 20?) Conditioner-, Duschgel- und Bodylotion-Fläschchen aufgefallen auf denen dick stand "take me home". Cool. Hab ich aber trotzdem nicht gemacht, weil sonst vergammelts bei mir, denn ich nutze das ja eh nicht. Aber die Seife habe ich mitgenommen und - man staune - sie enthält sogar Hafermehl und Sheabutter:



Guckt Euch mal diese Speisehalle an, ist das nicht  irre? So "industrial charme" finde ich ja schon irgendwie cool.



Das war der Einrichtungsstil meines Zimmers (ich habe nachts fotografiert und ohne Blitz, daher diese Sepia-SW-Stimmung) :



Mein ganz persönliches Highlight war aber Dany von Soapcottage kennen zu lernen und Gelegenheit zu haben, mich mit ihr auszutauschen. Das war richtig toll! So rein online-schriftlich hatte ich schon länger den Eindruck, dass ihre Herangehensweise an die Siederei an sich wie auch an die verschiedenen Aspekte der Gewerblichkeit meiner nicht unähnlich ist. Trotz aller deutlichen Unterschiede in Schwerpunkten und Stil. Auf so einer Ebene finde ich Austausch einfach unglaublich spannend und inspirierend - das war toll!




Jetzt bin ich übers WE in Duisburg und hier ist ganz schön trübes Wetter - ich wünsche Euch ein sonnigeres Wochenende als hier!

*

Mittwoch, 11. Juli 2012

wenn Seifensieder reisen



...scheint sogar in Liverpool die Sonne. Das erste mal seit einer Woche, wie mir der nette Taxifahrer auf der Fahrt zum Hotel versichert hat. Ich war schon ewig nicht mehr in Liverpool und dank meinem illustren Sitznachbar, einem sympathischen libanesischen Immobilienmakler aus LA, der in München aufgewachsen ist, war sogar die Anreise schon echt kurzweilig.

Jetzt freue ich mich erst einmal darauf nachher Dany vom Soapcottage persönlich kennen zu lernen und dann bin ich gespannt, was die nächsten Tage hier bringen und vielleicht sogar auch, wen wir dabei noch an unbekannten Bekannten treffen. 

Einen schönen Abend wünsche ich Euch!

*

Samstag, 23. Juni 2012

Lieblingsseifen und ein Rizinus-Experiment

*

Zur Zeit siede ich lauter Lieblingsseifen nach, das ist richtig schön! (Falls sich jemand bei der Gärtnerseife aus dem letzten Post gewundert hat: die ist natürlich super pflegend und mit Lanolin und allem und mit sanftem Schrubbel. Sonst wäre sie ja keine Gärtnerseife *g*)

Vor ein paar Tagen habe ich meine Cerridwenseife nachgesiedet und die ist für mich auch ein Lieblingsstück. Bei ihr freue ich mich jedesmal, wenn ich die Optik so reproduzieren kann, wie sie in meinem Kopf sein "muss". Die möglichst genaue Reproduktion ist übrigens einer der Aspekte, an dem ich meine siederischen Fähigkeiten ein wenig zu messen versuche - aber das nur nebenbei. Für mich sind alle meine mythischen Themenseifen Herzensseifen, die ich jedesmal mit einer besonderen Freude siede und die meistens auch  erst nach ausführlicher (und leidenschaftlicher) Konzeptionierung entstehen. Bei der Cerridwen ist aber noch besonders, dass sie Haselnussöl enthält, was ich sehr mag, aber nicht oft verseife (es vertragen einfach doch eine ganze Reihe an Menschen nicht) und dass ich in irgendeiner spontanen Glanzstunde ihren Duft so hinbekommen habe, dass er eine Moschusnote hat ohne zu schwer zu sein und ohne zu "modern".
Eine Hexenseife irgendwie. 
Wer mag, kann sich gerne hier meine "Geschichte" durchlesen, die hinter dieser Seife steckt.




Und gestern ist dann noch recht spontan zusammen mit Misslonely aus dem Seifentreff ein Experiment entstanden. Und zwar wollte sie Rizinus pur verseifen, um zu sehen, wie sich das als 1-Öl-Seife macht. Nachdem sie dann aber die Ergebnisse des 1-Öl-Seifen-Projekts aus dem alten NSF durchgelesen hat und wir uns darüber unterhielten, beschlossen wir beide ein 80-20 Rezept zu versuchen und die Ergebnisse zu vergleichen. Spannend war nämlich bei den meisten Erfahrungen mit purem Rizinus, dass sie oft bockelhart wurde, null schäumte, teilweise nicht richtig verseifte und vor allem auch null pflegte. Wenn man dagegen Rizinus in geringer Menge zugibt ist es eher dafür bekannt, dass es die Seife weich machtund auch einen zumindest nennenswerten pflegenden Aspekt hat. Jetzt interessiert uns natürlich, wo da eigentich die Grenze ist? Was passiert, wenn man 80% Rizi mit 20% Kokos kombiniert? Unterstützt soviel Rizinus noch die Schaumeigenschaften von Kokos oder nicht mehr? Wird sie eher weich oder auch so krass hart wie die 100%igen? Und wird sie überhaupt was?

Ja. Tatsächlich hat sie schneller angedickt, als ich das sonst von Rezepten mit 80% flüssigen Ölen kenne - ich habe sie eher in die Form gelöffelt und gestrichen als gegossen und die ersten probegewaschenen Fitzelchen schäumen weniger als das sonst so die Fitzelchen direkt nach dem Ausformen tun (eigentich schäumts gar nicht). Sie ist schneeweiß geworden und sie riecht nach Rizinusöl. Ich bin mal gespannt, wie sie sich in 6 Wochen macht. Hier ist das kleine Spachtelstückchen:



Und jetzt verabschiede ich mich in eine geniales Wochenende mit einem Höhlen-Trommelkonzert.
Liebe Grüße an Euch alle! 


*