Montag, 28. Februar 2011

Frühlingscandy bei Jessy

*

bei Jessy gibts ein Frühlings-Rate-Candy, bei dem Ihr eine Packung ihrer Badeconfiserie gewinnen könnt. So eine:




Dafür müsst Ihr auf ihrem Blog eine kleine Rateaufgabe erfüllen, das Ergebnis bei ihr kommentieren und wie immer ihr Blogcandy bei Euch verlinken. Euch viel Spaß (...und mir den Erfolg...)! *g*

*

seltsame Blüten getrieben...

*

Als ich gerade Seifenschnipsel verräumt habe, ist mir eingefallen, dass ich eigentlich ja mal probieren wollte kleine Callas-Blüten aus Seife zu kneten. Und da ich es neulich mit dem Zwerg davon hatte und ich Ihr angekündigt habe, das in nächster Zeit zu tun, sowie ihr davon zu berichten, habe ich jetzt die gelegenheit beim Schopf gepackt.

Die sind mini. Je größer man sie knetet, desto filigraner kann man sie natürlich machen - aber in meinem Fall wandern sie als Tortenseifendeko auf Sahnetupfer und müssen deshalb klein genug sein.




Geht einfach, ehrlich.

*

Sonntag, 27. Februar 2011

Barbarossa: probegesiedet und Schaumtest bestanden

*

Motiviert durch die zur Zeit regelmäßig laufenden Wochenendsrühr- und -siedeaktionen im BK, habe ich meine Rasierseife überarbeitet und eine Minicharge probegesiedet. Bislang hatte sie einen hohen Schaumfettanteil (gemischt aus Kokos und Babassu) und war aber ausschließlich mit NAOH verseift. Ich nutze sie gerne, da man sich damit angenehm leicht rasieren kann und die Haut hinterher nicht spannt, aber mir war der Schaum einfach zu wenig.

Daher habe ich sie jetzt testweise 50:50 mit NAOH und KOH verseift und der Unterschied zu vorher überzeugt mich restlos. Sie ist noch eine ganz unscheinbare, weil sie eine spontane OHP wurde und ich ohnehin bei der Testsiedung keinen Wert auf Äußerlichkeit gelegt habe. Was mir aber wichtig war ist der Duft, denn alle 3 aktiven Nutzer lieben Marzipan *g*: Oatmeal, Milk & Honey.

So ist das Erstergebnis mit "jungem Schaum", denn die Seife ist erst einen Tag alt:



Jetzt habe ich mir Schälchen bestellt und wenn sie da sind, siede ich die "Nicht-Testversion" - ich kann es ehrlich gesagt kaum erwarten!

*

Sonntag, 20. Februar 2011

Himbacci - Neuauflage

*

Niemalsnicht werde ich verstehen, wie man einen anderen Himbeerduft verseifen kann als den schottischen! Ich kann während dem Sieden, während dem Schneiden und immer wenn ich an der frischen Seife vorbei komme nicht widerstehen, diesen Duft in mich "hinein zu atmen". Wer verseift freiwillig Himbeerkaugummidüfte, wenn man einen so fruchtig-leckeren nehmen kann?

Naja, wie auch immer: meine Himbacci ist also in Neuauflage entstanden und ich genieße die Himbeerschwaden in unserer Wohnung. Drin ist neben den üblichen Verdächtigen vor allem viel Sheabutter und Ziegenmilch - und so sieht sie aus:





*

Montag, 14. Februar 2011

Wüstenlilie

*

...auch Aloe Vera genannt, ist der Namensgeber für die Seife. Denn sie ist mit Aloe Vera Saft angerührt, weil ich schon mehrfach gelesen habe, dass das in Seife einen pflegenden Effekt haben sollte und deshalb bin ich sehr gespannt auf das Waschgefühl! Der Name ist vielleicht zugegebermaßen ein bißchen einfallslos, aber irgendwie finde ich "Wüstenlilie" hübsch und was Besseres ist mir einfach auch nicht eingefallen *ggg*. Sie duftet anders als alle bisherigen Seifen von mir und mir fällt es aber auch irgendwie schwer den Duft zu beschreiben: nach Wellness mit einer Spur warmer Würzigkeit und dabei aber trotzdem leicht und hell, würde ich sagen.



Jedenfalls inhaltlich ist sie Luxus-Wellness, weil ich ihr ordentlich viel Reiskeimöl und Babassu mitgegeben habe :-).


Einen schönen Tag wünsche ich Euch!

*

Samstag, 12. Februar 2011

schwarzes Schaf

*

letztes Wochenende ist endlich mein schwarzes Schaf entstanden, das seit dem Unschuldslamm auf meiner To-Do-Liste stand. Genau wie das Unschuldslamm enthält es Lanolin, Schafmilch und einen ordentlichen Prozentsatz Sheabutter, dabei duftet es aber nach einer Mischung aus Mokka und Bitterschokolade. Gefärbt habe ich es mit Kohle und Heilmoor und wahrscheinlich weil es so dunkel ist, ist es ziemlich unfotogen und ich hatte meine liebe Mühe, es halbwegs naturgetreu abzulichten. Deshalb ist die Detailaufnahme auch so dunkel, denn auf allen helleren sah die Seife grau aus, was sie aber nicht ist.


Also hier das schwarze Schaf von oben:


Und hier beide Lämmer vereint:



Hier ist übrigens strahlender Sonnenschein und ich wünsche Euch das Selbe!

*

Mittwoch, 9. Februar 2011

Erstes Osternest

*

Ich habe ein seifiges Osternest gesiedet, das sich jetzt schlafen legen kann bis April:



Tatsächlich habe ich mir die Mühe gemacht (weil ich es mir in den Kopf gesetzt hatte) eine Vielschichtseife als Osterseife zu sieden. Eigentlich irre, was ich mir bei Seife so für Mühe mache, denk ich mir im nachhinein...
Das war richtig Arbeit, hat aber saumäßig Spaß gemacht und erst recht, als ich dann beim Ausformen und Schneiden gesehen habe, dass sie wurde, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ergo ist sie zwar jetzt nicht mehr so eine grasige Fläche mit bunten Seifeneierchen, dafür aber lauter farbenfrohe Einzelstücke mit je 3 Eiern oben drauf:


Jetzt duftet es bei uns original wie in einem Blumenladen und ich freue mich über die ersten bunten Eier...

*

Dienstag, 8. Februar 2011

goodgirl gibt einen aus :-D

*

also sie veranstaltet gerade ein BlogCandy und das findet Ihr hier. Oder indem Ihr auf das Bild klickt von ihrer Feenflügelseife, die übrigens als 3. Preis zu gewinnen ist:




Der 2. Preis und der 1. Preis sind jeweils verschiedene Wellnesspacks, die man ja immer gut gebrauchen kann. Vor allem auch, wenn man solche Dinge selbst herstellt, denn 1. kann man nie genug neue Düfte ausprobieren, 2. sollte man immer mal über den eigenen Tellerrand schauen und 3. macht man so schöne Dinge dann meistens sowieso eher für andere als für sich selbst ;-)

*

Montag, 7. Februar 2011

Kräutertopf reloaded

*

Und dieses Mal mit ein bißchen Schrubbel in Form von grobem Hanfmehl für die zusätzliche sanfte "mechanische" Reinigung. Denn der Kräutertopf duftet so sehr nach Kräutergarten, dass er sich als Gärtnerseife geradezu aufdrängt, finde ich.

Nur hatte ich irgendwie die fixe spontane Idee, meine Duftmischung um Frangipani zu ergänzen und dann wundere ich mich noch, warum das dieses mal so andickt... *augenroll*. Naja. andere machen Sport um ihren Blutdruck hoch zu bekommen, ich mische meine Seifendüfte selbst.

Hab dann also ziemlich Gas gegeben, damit ich sie zum Glück doch noch marmorieren konnte - wenngleich nicht so schön wie der letztjährige.



Letztes Jahr hat mich Anke gefragt, ob Basilikum braun wird und ich kann jetzt sagen, dass auch nach 10 Monaten der pürierte Basilikum in der letzten Kräutertopfseife nicht braun wurde. das letzte Stück befindet sich gerade in der Dusche :-)


*

Freitag, 4. Februar 2011

Schwarzwälder Kirsch

*

Ich wollte ja mal ne Weile Seifentorten-Blogpause machen, weil es gerade so eine Schwemme gibt. Aber heute abend habe ich mich so gefreut, wie glatt sich die Schwarzwälder schneiden ließ, dass ich sie Euch jetzt doch zeige:



Ich war eigentlich auf bröselige Kanten eingestellt, weil alles weiße Whipped ist - aber sie hat sich wunderbar schneiden lassen und steht jetzt nach Kirsche und Schoko duftend hier rum, bis sie sich auf den Weg nach Stuttgart machen darf. War nämlich ne Wunschtorte.

Eine schöne Nacht wünsche ich Euch und allen wetterfühligen ein kopfwehfreies Wochenende trotz Wärmewelle.

*

Mittwoch, 2. Februar 2011

Meine Seife zu Imbolc: Cernunnos

*

Heute ist Imbolc und eigentlich ist es das Fest der Brighid, worüber ich letztes Jahr schon ein bißchen geschrieben habe. Informativ finde ich vor allem den letztjährigen Artikel aus der Damhain Alla zu dem Thema - falls es jemanden näher interessiert. Im Grunde ist Imbolc das Fest, das bei uns im Volksbrauch seine Spuren im Fasching hinterlassen hat: der Winter soll ausgetrieben werden und als zeitlichen Anlaß dazu nahm man die ersten Lämmer - oder die ersten trächtigen Schafe, die Wortherleitung lässt zumindest beides zu, denn Imbolc kann entweder von keltisch oimelc (Schafmilch, bzw. eigentlich Milch des weiblichen Lamms) oder von i mbolg (im Bauch) hergeleitet werden. Da das Fest mit diesem Namen ursprünglich aus dem inselkeltischen Raum kommt, wundert auch der Zeitpunkt nicht sehr, denn mit dem milden Klima auf den beiden Inseln, konnte (oder kann? Bei dem Klimawandel bin ich mir bei nix mehr sicher...) man tatsächlich Anfang Februar allmählich den Winter ausläuten.

Ja. Meine Seife zu Imbolc dieses Jahr ist eine Cernunnos-Seife, weil ich wieder grün und Wald und Fruchtbarkeit haben will. Und bevor ich Euch weiter zutexte, zeige ich Sie Euch:




Cernunnos ist "der Gehörnte" des keltischen Glaubens. Gehörnte Gottheiten findet man in praktisch jeder Mythologie und mir fällt spontan keiner ein, der nicht mit Fruchtbarkeit und Männlichkeit in Zusammenhang gebracht wird: Pan, Herne, Cernunnos, Dumuzi, Banebdjet, ...
Cernunnos nimmt als Gott des Waldes, der Tiere und der Fruchtbarkeit einen wichtigen Stellenwert im keltischen Göttergefüge ein - im Handeln und Denken der Neuheiden den wichtigsten männlichen und damit den Gegenpol zur weiblichen Gottheit. Interessanterweise ist der Name Cernunnos meines Wissens nach nur 1x überliefert, und zwar im Zusammenhang mit dem galloromanischen Altar in Reims, auf dem Cernunnos mit einem Füllhorn dargestellt ist.

Eines meiner beiden Lieblingsbilder von Cernunnos ist dieses hier von Thomas Vömel.

Mein Liebster hat maßgeblich mitdesignt, was die optische Gestaltungsidee angeht, muss ich hier erwähnen. Er wollte die Seife dreieckig, was mir ziemlich gut gefällt: Sie ist dick, gedrungen, liegt gut in der Hand und ist selbstverständlich mit einem Hirschgeweih gestempelt (was man auf den Bildern nicht so gut erkennt). Und sie duftet wie sie soll, nämlich nach Wald - nach feuchtem Laubwald mit Steinen und Moos. Ohne Pilze *g*.


Liebe Grüße und ein herrliches Imbolc wünsche ich Euch!

*