Sonntag, 12. Juni 2011

Ergänzungserklärung zur Olivenseife nach Aleppoart

*

Cocobong und Claudia haben mich nach der Herstellungsweise meiner Halab gefragt. Ich hatte mir überlegt einfach den Beitrag zu editieren und die Erklärungen einzufügen, aber letztlich wird das wahrscheinlich ohnehin noch ein drittes mal ergänzt durch einen neuen Versuch und dann würde es unübersichtlich...
Also möchte ich versuchen, Eurer Bitte hier nachzukommen und falls Eure Fragen dann nicht beantwortet sind, müsst Ihr halt nochmal nachhaken ;-)


Die Vorgehensweise bei der Herstellung von Alepposeife unterscheidet sich kaum von der Herstellung stinknormaler Kernseife, was sich aber unterscheidet sind folgende Dinge:

  • Alepposeife besteht normalerweise nur aus Olivenöl oder Olivenöl und Lorbeeröl. Lorbeeröl wird von 2-40% zugegeben und ist für die grüne Fabe verantwortlich, die je nach Lorbeerölgehalt sehr intensiv dunkel werden kann. Es gibt aber auch reine Olivenölseifen aus Aleppo. Meine ist eine reine Olive.
  • Die Seife wird nicht nur mehrfach ausgewaschen, sondern richtig lange bei 200°C gekocht. Ich habe für jeden Auswaschvorgang die Masse mindestens ein-zwei Stunden richtig gekocht.
  • Für Alepposeife wird traditionell Na2CO3 anstelle unseres NAOH verwendet. Na2CO3 verhält sich in Wasser gelöst wie eine Mischung aus NAOH und Natron. Da Natron ein Natriumsalz der Kohlensäure ist und ich bislang in keiner Herstellungsdokumentation von Alepposeife jemals "Salz" erwähnt finden konnte, nehme ich an, dass sich die Zugabe von Salz erübrigt, wenn man Na2CO3 verwendet und entsprechend heiß und lange kocht.
  • Sie wird vor der Verwendung mindestens 6 Monate zur Reifung gelagert. Das darf meine jetzt auch.

Bei meiner Halab habe ich also versucht, die Aleppomethode auf meine neutraditionellen Siedemethoden anzuwenden, habe aber dennoch NAOH und Salz verwendet weil ich von der Möglichkeit ausgehe, dass mit NAOH auch ein ähnliches Ergebnis zu erzielen ist, wenn der Schlüssel zur Qualität in den langen, heißen Kochvorgängen und in der Ölzusammensetzung liegt. Tatsache ist, dass sie jetzt schon richtig schäumt und ich meine Hände erstaunlicherweise nicht eincremen muss, obwohl ich vorhin wie eine Blöde diese Seife fotogen aufgeschäumt habe, nur um dann immer wieder am Foto zu scheitern.
Ich hole das Schaumfoto aber nach, wenn mein Liebster da ist und den Auslöser betätigen kann, versprochen.

Ich werde die Tage einen zweiten Test starten und dazu versuchen Na2CO3 zu bekommen. Sollte ich es nicht bekommen können oder es für meinen Geschmack vielvielviel zu teuer sein, werde ich mich an die Vorgabe Na2CO3+H2O -> NAOH+NaHCO3 halten und testen, ob ich mit Natron aussalzen kann. Das Vergleichsergebnis werde ich inklusive fremdgeknippsten Schaumfotos dann hier einstellen ;-)

Schöne Pfingsten wünsche ich Euch noch :-)

*

Kommentare:

  1. Wow, toll! Gut recherchiert. Ich glaub, das ist mir einfach zu kompliziert. Werde aber deine Versuche verfolgen. Danke noch mal für die Mühe, Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Crispy!

    Ich geb zu, das nit dem Schaum glaub ich erst mit Foto *g*. Ich find reine Olivenölseifen ja schrecklich, zumindest als CP. Also, nötige mal den Knopfdrücker zu einer Photosession ;).

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich klasse Projekt, typisch Lavarie(;-)
    Bin sehr gespannt auf die weiteren berichte
    Lieben Gruß vom Zwerg

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen