Freitag, 29. Oktober 2010

Schneeballhimmel

*

noch so ne Saisonseife *g*. Und auch noch eine, die ich schon im letzten Winter im Kopf hatte - aber es hätte ja irgendwie wenig Sinn gemacht, sie im Januar noch zu sieden, damit sie dann im März gut nutzbar ist, wenn jeder (vor allem letztes Jahr) den Winter schon gründlich satt hat. Also wurde sie vertagt und jetzt habe ich sie gesiedet.


Sie duftet nach Snow - ich liebe diesen Duft! das ist ein wirklich gelungenes Winter-Aroma, bei dem weder die Nadelhölzer, noch das Wintergrün oder andere Aspekte so dominant sind, dass es "nach XY" riecht. Nee, es duftet einfach nach Winter für meine Nase. Und zwar nicht nach dem matschigen, nervigen Teil, sondern nach dem leisen, klirrend kalten mit knirschendem Schnee. (Wenn Ihr wisst, was ich meine...)


So sieht sie aus:


*

Dienstag, 26. Oktober 2010

Olivanders - Olive einmal anders

*

Das ist noch eine aus meiner momentanen Reload-Reihe. Eigentlich hätte ich sie gar nicht neu aufgelegt, weil ich irgendwie nie Rückmeldung bekam von meinem Vater oder Bruder und ich dachte, dass sie dann ja nicht so gut sein könnte. Naja. Letzte Woche erfuhr ich dann, dass jedes einzelne Stück bei einem Freund meiner Eltern gelandet ist und er sich seit geraumer Zeit mit nichts anderem mehr wäscht und sie nun zur Neige geht und er um Nachschub bittet.
Aha.
Also doch nachsieden *g*. Und so sieht sie aus:




Irgendwie hätte ich auch bedauert, wenn nicht, denn sie ist wirklich edel: Nur Olive, Babassu und Kakaobutter als Fette, Meersalzsole als Grundlage und gefärbt nur mit Tonerden. Aber so wirklich hängt mein Herz eigentlich am Duft, denn ich habe mich innerlich in Olivanders Zauberstab-Laden versetzt und mir die Duftmischung aus Holz, Holzpflegeöl, Leder und alten Dingen vorgestellt, als ich den Duft kreiert habe. Und ich finde, er ist mir ganz gut gelungen und riecht trotzdem lecker und frisch.

*

Freitag, 22. Oktober 2010

Gurke-Quark

*

Dank einem Siedeunfall ist sie quasi 1:1 reloaded. Geplant war sie anders als das erste Exemplar: marmoriert und in runder Form. Da sich aber (un)netter Weise der Verschluß des Abflußrohres löste und sich dann konsequenterweise der kunstvoll mit TiO2 und grüner Tonerde dezent marmorierte Seifenleim über meine Arbeitsplatte ergoß, wurde sie doch wieder einfarbig und landete in Einzelformen. Denn ich habe den noch zu rettenden Teil mit Teigschaber in eine Form geschoben. Herzlichen Dank auch...

Was ich aber mag - egal wie die Entstehungsgeschichte dieser Seife ist -, ist der superduperleckere, frisch-süßliche Gurkenduft. Irgendwie unbeschreiblich, aber einfach leckerst!





Ich habe die Lauge aus frisch pürierter Gurke angerührt und richtig viel Sahnequark in den Seifenleim zugegeben - aber das ist irgendwie klar, gell?

Eine schöne Nacht an Euch alle!

*

Dienstag, 19. Oktober 2010

eine Badeleckerei: Schoko-Bademakronen

*

Ich dachte, ich probiere mal was, was ich nicht schon x mal auf Blogs, im NSF oder im Beautykosmos gesehen habe. Und da mir Badecupcakes manchmal ein wenig zu üppig sind für ein Bad und diese kleinen Täfelchen wiederum zwar zuckersüß aber zu klein für ein Vollbad sind, dachte ich: ich nehm die goldene Mitte.

Et Voilá: Schoko-Bademakrönchen




Und demnächst werde ich noch ein wenig mit der Optik spielen (glatte Tülle und Sterntülle) und dabei noch Mandel-Bademakronen kreieren. Oder so...


*

Montag, 18. Oktober 2010

Winterzauber

*

zur Zeit ist bei mir ein bißchen der Seifenwurm drin - nicht schlimm, aber doch so, dass ich mir überlege, ob ich nicht ein bißchen weniger und dafür mit mehr Bedacht sieden sollte. Diese Seife ist ein typisches Beispiel dafür : für andere vielleicht nicht deutlich sichtbar, hat die Marmorierung unter dem PÖ gelitten - und meine Psyche auch. Dieser Seife ging nämlich ein ziemlich detailgenaues inneres Bild voraus *g*.





Aber egal. Ich nehme es mir zu Herzen.
Winterzauber hat Ziegenmilch, Mandelöl und viel Waldhonig vom Imker intus und duftet ungewöhnlich, lecker und sehr weihnachtlich: nach einer Mischung aus Zimt, Honig und Weihrauch. Die Verfärbung stammt ausschließlich vom Duftöl - ich hatte erwartet, dass es dunkel färbt und deswegen gleich damit marmoriert.





Und jetzt noch ein kurzes UPDATE zu den Gracefruit-Farben:

Vielen Dank für Euren Input, ich habe jetzt alle Eure Informationen in einer Mail detailiert aufgeführt und bekam von Paul schon die Antwort, dass sie sich sehr bedanken, dass wir ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen und sie sich auf jeden Fall dahinter klemmen, das zu lösen. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden sie sich melden und ich werde es unmittelbar an Euch weiter geben.

Ich finde hieran zwei Sachen wirklich klasse: 1. dank der Beteiligung von Euch kamen einige verwertbare Informationen zusammen und 2. Gracefruit kümmert sich wirklich darum, das zu lösen, so dass unsere Bemühungen nicht ins Leere laufen. Sowas finde ich gelungenen Austausch und das freut mich irgendwie.

*

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Halbe Olive - Neuauflage

*

Diese Seife haben sich meine Eltern wieder gewünscht und mein Verdacht ist ja, dass das vor allem auch am Duft liegt (Green Tea). Ich vermute, ich sollte mehr frische Düfte verseifen und nicht immer nur die süßlichen. Hm.





Die erste "halbe Olive" war meine erste Seife, bei der ich den Olivenölanteil signifikant (auf 50%) erhöht habe - da dachte ich noch, dass ich sie dann auch so nennen sollte, denn es wäre ja eine Ausnahme. Höhö. Mittlerweile habe ich eine ganze Reihe Wiederholseifen mit 65% und mehr. Aber egal. Aus Nostalgie-Gründen behält sie ihren Namen *g*. Und mit gesättigter Meersalzsole und den Tonerden ist sie auch wirklich eine angenehme Seife.


*

Dienstag, 12. Oktober 2010

Ein Seifentorten-Eperiment: Schwarzwälder Kirsch

*

Seit einiger Zeit spukte mir die Idee einer "Schwarzwälder Kirsch" im Kopf rum. Also so richtig stilecht mit "Sahne" zwischen den dunklen Schichten und mit Duft nach Schokolade, Kirschen und am besten auch noch Alkohol. Letzteres habe ich nicht geschafft. Dafür hätte ich extra entweder bei Sensory Perfection oder in den USA bestellen müssen und das wollte ich nicht. Aber mit Schoko- und Kirschduft im Gepäck habe ich mich dran gewagt - und das ist daraus entstanden:




Sie ist ziemlich hoch - wie es sich für eine Schwarzwälder gehört und ich bin ewig auf rein theoretisch-hypothetischer Ebene darum herum geeiert, wie ich es am sinnvollsten angehe, damit ich sie ohne elendes Gebrösel und daraus resultierendem Tortentod geschnitten bekomme.

Ich habe mich dann dafür entschieden, die beiden oberen dunklen Schichten vorzuschneiden, bevor ich sie mit Whipped fülle. Das hat ganz gut geklappt - und ich freue mich mal über eine "ganz andere" Seifentorte.


Liebe Grüße und einen schönen Tag für Euch!

*

Montag, 11. Oktober 2010

Zickige Gelbtöne von Gracefruit - kennt das noch jemand?

*
Hallo Ihr lieben Seifensiedesüchtigen!
Vorab entschuldigt bitte diesen furchtbar unleserlichen Beitrag - blogger wirft mir heute konstant die Formatierung durcheinander...
*
*
Ich habe vor einiger Zeit schon mal geschrieben, dass ich mit Gelbtönen offenbar nicht so gut kann, denn sie verschwinden einfach. Ich habe sogar ein fast komplettes Fläschchen Flüssigfarbe "Yellow" vertauscht und habe jetzt ein echt schlechtes gewissen deswegen, nachdem ich von Frau Gartenzwerg erfahren habe, dass nicht nur ich diese Schwierigkeit habe und es offenbar an den Farben liegt.
Nachdem ich dann bei Gracefruit angefragt habe, ob das Problem bekannt ist oder ob es möglicherweise einen Trick gibt, den wir nicht kennen, kam eine sehr nette Antwort zurück mit der Bitte, dem Problem gemeinsam auf den Grund zu gehen. Denn bisher ist dieser sachverhalt den schotten nicht bekannt und ich frage mich, ob das nurniemand meldet, oder ob Frau Gartenzwerg und ich die einzigen sind, denen das so geht.
Daher nun meine Frage und Bitte an Euch:
Hat noch jemand außer uns beiden die Erfahrung gemacht, dass die schottischen Flüssigfarben in Gelbtönen in Seife verschwinden oder nur sehr schwach erhalten bleiben?
Wenn ja wäre es toll, wenn Ihr mir schreibt:
*
*
  • bei ungefähr welcher Rezeptzusammenstellung das war (Ihr müsst natürlich nicht Eure geheimsten Rezepturen preisgeben - es geht nur um Problemanalyse)
  • ob es irgendwelche Besonderheiten bei der Herstellung gab, wie z.B. besonders heiße oder kalte Temperatur oder so
  • Wann Ihr die farben in den Seifenleim gegeben habt
  • Ob Ihr anschließend noch einmal mit dem Pürierstab oder einem ähnlich hochtourigen Rührwerkzeug den gefärbten Seifenleim bearbeitet habt.
  • Oder auch, dass Ihr noch nie den Effekt bei den Gelbtönen von Gracefruti beobachtet habt und wie Ihr genau vorgeht

*

*

Ich fände es wunderbar, wenn Ihr Euch daran beteiligen könntet, denn die anderen Farben von Gracefruit sind so wunderbar und es wäre einfach toll, wenn sich das auf die komplette Farbpalette ausweiten ließe. Davon abgesehen gewinnt mich ein Hersteller, der sich aktiv um Problemanalyse und -lösung bemüht sowieso sofort als Fan... *g*
*
*
Ich danke Euch schonmal für Eure Beteiligung und wünsche Euch einen herrlichen Rest-Montag!
*

Sonntag, 3. Oktober 2010

Celtica

*

Das ist meine Hommage an England, insbesondere den Südwesten und ganz insbesondere an unseren Urlaub dort, der gespickt war mit dem Besuch antiker Überreste keltischer Kultur, die in diesem Teil Englands sehr viel zu finden sind.

Ganz britisch duftet sie nach Gras und ganz im Sinne Cornwalls und Devons ist eine gute Menge Lanolin darin enthalten.




Und hier nochmal von oben, weil mein Liebster findet, dass die Birne mit aufs Bild muss





Keine Ahnung, ob ich wohl Abnehmer für eine Grasduft-Seife finde...?
Jedenfalls wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Restsonntag,
liebe Grüße an Euch alle!

*

Freitag, 1. Oktober 2010

Dulcinea die Zweite

*

Meine erste Dulcinea war so beliebt, dass ich sie nun neu aufgelegt habe. Es ist ja schon eine ziemlich stinkige Angelegenheit Mandelmilch zu verseifen - aber die angenehmen Wascheigenschaften sind einigen in meiner Verwandtschaft aufgefallen (so sehr, dass mich mein Schwiegervater direkt nach dem ersten Duschen mit der Seife angerufen hat), so dass sich das Gestinke wirklich lohnt.

Ergo: Dulcinea No. 2:




Neulich hatte ich ja gesagt, mir sei bislang nur wirklich bei Puder und Lanolin ein ganz anderes Waschgefühl aufgefallen - da hatte ich Mandelmilch vergessen. Tatsächlich finde ich bei diesen drei Zutaten einen Unterschied deutlich spürbar. Ich weiß nicht, ob man eine Mindestkonzentration einhalten muss bei Mandelmilch - ich verarbeite frisch selbst hergestellte mit einem Verhältnis von mindestens 1:1 Mandeln zu Wasser. Interessant wäre es zu testen, ab welcher Konzentration man tatsächlich die Mandelmilch spürt. Hat jemand von Euch schon Erfahrung mit Mandelmilch in der Seife? Wenn ja, mögt Ihr sie mir vielleicht erzählen?

Jetzt wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Tag (Hier scheint die Sonne!!!).

*