Dienstag, 28. September 2010

Was ich an England so mag...

*

Seit gut 20 Jahren bin ich großer England-Fan. Nicht in dem Sinne, dass ich tausend Sachen sammeln und in meiner Wohnung die britische Fahne hängen würde oder so, aber ich fühle mich dort einfach zuhause und wohl. Und es gibt unwahrscheinlich viele Kleinigkeiten oder Eigenarten, die ich an England und den Briten gerne mag. Jetzt haben wir gerade eine wunderschöne Woche in Cornwall verbracht und ich hatte Gelegenheit ein paar dieser Dinge bildlich zu sammeln, so dass ich sie Euch zeigen kann.

Da ich schon immer eine ganz riesengroße Schwäche für altertümliche Dinge hatte, so dass bei mir solche Dinge wie das schon erwähnte Leinennachthemd meines (Ur?)Großvaters landen, liebe ich die britische Architektur. Es gibt noch sehr viele wirklich alte Gebäude, die so einen wunderschönen rustikalen Charme haben, aber auch im Neubau wird oft die Verschalung aus Schiefer gemacht, um die Optik in das erhaltene altertümliche Umfeld einzupassen.





Mit dem gleichen Hintergrund mag ich die Schwäche der Briten für Traditionen sehr. In welchem Land hat die Optik von so banalen Dingen wie Telefonzellen, Abfalleimern oder Briefkästen schon so eine Tradition (und wird beibehalten)?








Gleichzeitig wird mit antiker Kultur so erfrischend selbstverständlich umgegangen, dass man z.B. den kleinsten erhaltenen Steinkreis auf einer ganz normal genutzten Schafweide findet. Bei uns wäre er eingezäunt und man würde daneben einen Parkplatz und einen Kiosk finden.





Ich liebe englischen Tee (meine flüssige Ernährung besteht zum größten Teil aus einem ungesunden, sprudelnden Kaltgetränk und eben englischem Schwarztee), außerdem finde ich die Teatime-Gepflogenheiten liebenswert. Unser Landlord hat uns zur Teatime erwartet und uns zur Begrüßung einen Kuchen gebacken - ist das nicht herzig?





Mit ihrem Rasen haben die Briten ja schon so ihren Spleen - trotzdem finde ich es für meine Augen und meine Seele wunderschön, wie grün dort alles ist. Und das Grün ist eben häufig auch sehr gepflegt.





... das Grün wird außerdem gerne durch anderes Grün abgegrenzt. Wer schonmal nach England geflogen ist weiß, wie wunderschön es ist aus der Luft zu sehen, wie die ganzen Felder und Weiden durch Hecken abgegrenzt werden.





Selbst die Straßen bleiben weitgehend so, wie man sie mal dem Land angepasst gebaut hat: oft schmal, meistens kurvig und fast immer mitten durch grün. Das ist so liebenswert undeutsch. Ich bin ziemlich sicher, dass man bei uns die meisten Straßen aus Sicherheitsgründen breiter ausgebaut und (ebenfalls aus Sicherheitsgründen) eine maximal zugelassene Höhe der begrenzenden Hecken festgelegt hätte. Dabei kann Autofahren so nett sein ;-)





Wenn ich mir das selbst noch einmal durchlese, kann ich wohl zusammenfassen, dass ich die britischen Marotten besonders mag *g*. Und die Sprache in all ihren wundersamen Dialektfärbungen, die grüne, weiche Landschaft, die Freundlichkeit der Menschen und die Tatsache, dass ich meinen Tee auch in öffentlichen Cafés immer mit richtiger Milch bekomme.

Und wenn wir es irgendwie schaffen, werden wir uns nächstes Jahr wieder im gleichen Cottage einmieten...

*

Kommentare:

  1. Hallo Lavarie,
    ich kann Dich verstehen, Cornwall liebe ich auch. Nach Abschluss meiner Schule habe ich dort einen Monat bei meiner Brieffreundin in Cornwall verbracht und denke immer noch gerne an diese Zeit zurück. Ich liebe auch die alten Sachen und die cornish cream und die Kekse dort, auch der Tee schmeckt dort einfach lecker. Und die tollen kleinen Dörfchen, ein schöner wie das andere. Polpero hat es mit damals sehr angetan, diese engen Gäßchen. Ich kann mir Dir um die Wette schwärmen.
    liebe Grüße Lydia

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Dank für den inspirierenden Kurztripp nach England!! Ich wünsche dir, dass sich deine Ferienwünsche für das kommende Jahr erfûllen mögen!!
    herzlich bbbb

    AntwortenLöschen
  3. großartige Bilder, Danke fürs Teilhaben und möge Dir die Stimmung dieses Urlaubes lange erhalten bleiben.
    Liebe Grüße
    Heiko

    AntwortenLöschen
  4. Ach sind das schöne Bilder die Du da gemacht hast, da werde ich nun gleich auch meine Bilder vom Sommer mal wieder herausholen. Ich kann Dich voll und ganz verstehen denn wir fahren seit 5 Jahren nur noch nach England, also dieses Jahr waren wir in Wales, aber eben die Insel muss es sein. Es ist ganz anders und so nah und vor allem die Menschen orientieren sich mehr an der Natur als an sich selbst, dass ist der Unterschied zu uns. Dieses Jahr habe ich ein Bild gemacht von einem Baum der genauso zugeschnitten war das die Auto unten durch fahren können. Bei uns hätte er die Krone halb verloren oder wäre total abgeholzt worden. Das war so Lustig denn als wir heim kamen lag ein Brief vom Rathaus im Briefkasten das wir unsere Sträucher zurückschneiden müßten da sie den fließenden Verkehr beeinträchtigen würden. Wir sind eine Anliegerstraße mit 8 Häusern, von denen sich keiner beschwert hat, wozu brauchen wir also fließenden Verkehr. Das ist Deutschland, in England undenkbar sowas.
    Wir würden sogar Auswandern wenn das Essen besser wäre, denn kochen können sie nicht, aber man muss ja auch nicht alles können und nur Teatime reicht mir ohnehin. Wir brauchen garnicht mehr wenn ichs mir überlege.
    Lieber Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hach wie schön, dass Ihr damit was anfangen könnt, was ich beschrieben habe und dass Ihr @Susanne und @Lydia meine Englandliebe sogar teilt! In Polperro waren wir auch - das ist wirklich unglaublich pittoresk. Wunderhübsch! Genauso wie Boscastle, das ist auch so ein märchenhaftes Dörfchen.
    Die Vorbehalte gegen englisches Essen teilst Du ja mit sehr vielen @Susanne. Ich kann sie so nicht bestätigen, weil ich in meinem britischen Freundeskreis lauter gerne-und-gut-Köche habe und daher wahrscheinlich zu den privilegierten Menschen gehöre, die gutes britisches Essen kennen *ggg*. Mit viiieeel Gemüse und viel Lamm und Fisch und Meeresfrüchten. Und hin und wieder mag ich auch gerne bodenständiges Pub-Food. Und sowieso immer gerne Cream Tea und Homewheats und Hobnobs undundund... *seufz*

    AntwortenLöschen
  6. Nun, mit Englanderfahrungen kann ich nicht aufwarten, aber wir sind erklärte Irlandfans und unsere Bilder vom Urlaub 2009 sehen aus wie deine *schwelg*. Grün und weit und Telefonzellen und Mülleimer und Briefkästen (mitten in der Landschaft) und freundliche entspannte Menschen und null Stress und... ach ich hör auf und erfreue mich, dass grad mal ein Sonnenstrahl durchs Fenster lugt.
    LG Anke

    AntwortenLöschen