Donnerstag, 9. September 2010

Granny-infiziert...

*

Das derzeit überall grasierende Granny-Fieber hat auch mich gepackt. Ich bin irgendwo im Netz über ein wunderhübsches Grannykissen gestolpert in cremeweiß, das ich anschließend bei gezielter Suche nicht mehr finden konnte. Aber das hat mir derart gut gefallen, dass ich nach weiteren Anregungen und dann auch nach Häkelanleitungen gegoogelt habe. Ich hatte schon immer eine große Schwäche für altes Weißzeug und Textilien in diesem Stil. In meinem Schrank lagern auch so große Schätze wie z.B. noch original verpackte Aussteuerbettwäsche meiner Großmutter. Nachdem ich jedenfalls im Netz fündig wurde, fing ich dann seit meiner Grundschulzeit das erste Mal an die Häkelnadel zu schwingen*ggg*. (Ja, @Heiko, Du liest richtig - und nein, ich fange jetzt nicht an haarige Ponchos zu häkeln.)

Inspirationen fand ich vielerlei, aber so richtig idiotensichere Anleitungen fast nur bei Nadelspiel. Die Frau ist wirklich grandios und erklärt das in Videos so gut, dass man einfach mithäkeln kann auch nach jahrzehntelanger Häkelabstinenz.



Mein Ausgangsmaterial war ein altes Leinennachthemd meines Groß- oder Urgroßvaters (noch so ein Schätzchen, das ich bislang gehortet habe ohne zu wissen wofür) und ein bißchen Garn:




Daraus wurden dann in einem 3-Wochen-Projekt zuerst 16 kleine und ein riesiges Grannysquare sowie ein Leinen-Inlet - und dann schließlich dieses Kissen:







...und da einen das Grannyfieber scheinbar nicht mehr so schnell wieder verlässt, sind schon wieder ein paar neue Quadrätchen entstanden... *g*


*

Kommentare:

  1. Ich glaub es ja nicht, du bist der absolute Oberammer! Die Kissen sind traumhaft schön geworden!Nein, ich schaue jetzt nicht nach der Anleitung *aufdiefingerklopf*!

    Gruß Jessy

    AntwortenLöschen
  2. Unklar...*nur ungläubig mit dem Kopf schüttel*. Habs ja gestern schon bei Nane gesehen. Ihr seit aber auch Künstler... Das kann ich nun definitiv nicht! Dein Kissen ist wunderschön, einfach unbezahlbar. Und ich schau auch nicht auf die Anleitung, weil das bei mir Zeitverschwendung wäre...
    LG Anke

    AntwortenLöschen
  3. *lach* ja, nee, von künstlerisch ist das noch einen guten Weg entfernt... Ihr habt keine Ahnung, wie oft ich dasaß und nach diesem vermaledeiten faden gefischt habe, der sich einfach nicht durch die Schlinge fischen lassen wollte *ggg*.

    Aber vielen Dank, Euer Kompliment tut gut - ich dachte nämlich nicht, dass ich handarbeitlich irgendwas annehmbares auf die Reihe bekomme :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ach deswegen hast Du keine Zeit mehr. Da meine Oma so kleine Deckchen gehäkelt hat, mit ganz feinen Garn, weiß ich in etwa, dass es recht Zeitaufwendig ist. Du bist unglaublich. Kommt man dann nicht irgendwann in eine meditative Konzentration?
    "und nein, ich fange jetzt nicht an haarige Ponchos zu häkeln"
    Die plötzliche Materialisation eines haarigen Poncho hätte mich jetzt aber auch nicht gewundert. *g*

    AntwortenLöschen
  5. also es gibt sehr schöne Ponchos, und handwerklich/ handarbeitlich trau ich Dir alles zu. ... aber die werden glaub ich nicht gehäkelt.
    Auf jeden Fall hast Du wieder mal erneut echt Respekt in mir ausgelöst.

    AntwortenLöschen
  6. *lach*
    Ich weiß schon, wer schuld sein wird, wenn ich Schonwiederwasneues anfange… Mein letzter Pulli liegt hier noch, viermal vor Frustration in die Ecke gepfeffert, Monate später ein Stück weit aufgetrennt, neu berechnet, neu angefangen, Allesaufanfang. Gerade sind sechs neue Reihen entstanden, diesmal klappt es hoffentlich endlich ;)

    Grüße von abgeneth, die es irgendwie nicht hinkriegt, sich hier als wordpress-user einzuloggen…

    AntwortenLöschen