Mittwoch, 29. Dezember 2010

Familienseife

*

vorgestern hat meine Mutter mit mir gesiedet und wir haben eine "Familienseife" geschaffen. Wir hatten richtig Spaß und für mich war es außerdem besonders schön, weil ich ihr auf diese Weise einmal wirklich mein liebstes Hobby nahe bringen konnte.

Gemeinsam haben wir das Rezept erstellt, den Duft schlechthin erschnuppert und gemischt und uns für die passenden Farben entschieden. Die Menge haben wir genau so berechnet, dass für meine Geschwister, meine Eltern und mich jeweils ein ordentliches Seifenstück dabei heraus kommt. Und so ist diese Seife entstanden:





Ich glaube, meine Mutter war ähnlich gespannt aufs Anschneiden wie ich...

*

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Unschuldslamm

*

mit Schafmilch und Lanolin und dem Duft von süßer, heißer Milch.

Schafmilch hat einen höheren Fett- und Eiweißgehalt als Kuh- oder Ziegenmilch und hat mit der Ziegenmilch einen hohen Gehalt an konjugierter Linolsäure gemeinsam. Ebenso teilen sich diese beiden Milcharten einen bemerkenswerten Anteil an den Vitaminen A, D, E, B6 und B12. Bisher habe ich immer nur Ziegenmilch verseift, aber weil ich jetzt schon häufiger nach Schafmilchseife gefragt wurde und weil mir zwei würdige Seifen eingefallen sind, die einfach verseift werden müssen, ist hier einmal die erste:


das Unschuldslamm




Liegt das aktuelle Interesse an Schafmilchseifen eigentlich an diesen unsäglichen Schafmilchpseudonaturseifen, die gerade überall auftauchen? Weiß das jemand?
Jedenfalls fand ich die Idee eines Unschuldslamms und seines dunklen Gegenparts (den es erst gibt, wenn die Düfte eingetroffen sind) reizvoll genug, auf den Zug aufzuspringen.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen vorletzten Adventsabend!

*

Montag, 13. Dezember 2010

unverhofft kommt.... nee. Könnte ruhig öfter kommen.

*
Vor einiger zeit habe ich mit Fyo mit eingeplanter Zeitverzögerung getauscht, weil sie so viel um die Ohren hatte. Letzte Woche ist jetzt mein Tauschpäckchen eingetroffen und ich sag Euch, mit ihr tausch ich wieder!!! :-D Guckt Euch mal diese wunderschönen Tags an:
Und dann habe ich am Wochenende noch ein Päckchen aufgemacht, das eigentlich schon seit anderthalb Wochen bei mir weilt - nur dachte ich, es sei nicht für mich. Naja, jedenfalls habe ich es nun aufgemacht und was fand ich vor?

Meinen Ultra-Blogcandy-Gewinn von Nymphadora! Das war eine Weile nicht lieferbar, daher hatte sich alles etwas verzögert und dann habe ich selbst mittlerweile gar nicht mehr dran gedacht und - schwupp - hatte ich voll die Freude!


heute abend wird also das hier gespielt:



So nett könnte es gerade weiter gehen... ;-)
*

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Ydalir - Ullrs hjemsted

*

Ydalir bedeutet übersetzt "Eibental" und ist in der nordischen Mythologie der Asenpalast von Uller/Ullr, der als Herr der Eiben gilt. Ullr ist der Sohn der Göttin Sif (die Gattin Thors) und eines Eisriesen und konsequenterweise ist er ein Wintergott, der oft mit Schlittschuhen oder Skiern dargestellt wird. Das verwundert nicht weiter, wenn man weiß, dass er als begnadeter Jäger gilt und im hohen Norden erfolgreiches Jagen untrennbar mit einem gekonnten Umgang mit solchen Fortbewegungsmitteln verknüpft ist. Er wird auch "Weida As" - "jagender Ase" genannt und wie man sicher unschwer vermuten kann, ist diese Seife eher ihm als seinem Heim gewidmet - nur fand ich "Ullr" irgendwie nicht so richtig ansprechend als Seifenname, daher gibts halt jetzt ein schäumendes Asenpalästchen ;-).




Dass er in der Form des Green Man ist, mag vielleicht erst einmal irritieren, ist für mich aber stimmig, da ich ihn als winterliches Pendant zum Green man empfinde.

Diese Seife ist mit Sandelholzöl und Perubalsam beduftet, weil ich etwas waldig-balsamisch-warmes, aber nicht grünes wollte. Gefärbt habe ich sie mit roter Tonerde (ja, is braun geworden, macht aber nix. Geht ja um einen Winterjagdgott undnicht um den Gott der Leidenschaft) und für die extra winterliche Pflege ist ein großer Batzen Lanolin drin.

*

Gewonnen! Ich fass es nicht!

*

Ich habe tatsächlich gewonnen bei Jessys Blogcandy und bin ganz von den Socken! Ich freue mich total und zwar ganz genau hierauf:





Die Seife duftet total lecker, die Schachtel ist wunderhübsch und ich bin ganz arg gespannt auf das Lippenbalsam. Ich hab mal am Tester geschnuppert und es hat mich sehr an die Veilchenpastillen erinnert, die meine Oma immer hatte. Das rührt irgend eine nostalgische Seite in mir :-)

So. Und weil ich den nichtlustig-Comics momentan so schwer widerstehen kann, hier noch eine kleine Aufmunterung für alle, die vor lauter Geschenkeproduziererei bald keine Duftöle mehr riechen können:





Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag für Euch!

*

Mittwoch, 8. Dezember 2010

weil ich gerade so darüber lachen musste...

*

mein kleiner Gutenachtgruß an Euch, weil ich gerade sooo darüber lachen musste:





(Auf www.nichtlustig.de findet Ihr das ganze Archiv mit diesen Comics).

*

Dienstag, 7. Dezember 2010

Schoko-Sahne-Torte - ein Gemeinschaftsprojekt

*

Dieses Wochenende war ich in der Eifel bei Nane und es war eine total schöne und nur leider deutlich zu kurze Zeit! Neben viel angeregter und entspannter Unterhaltung, Seifentauschen und -beschnuppern, mich durch Nanes Stempeltiefen wühlen, einem kleinen Bummel durch den Ort und einem Zwischenstopp im Essig-/Öl-/Whiskey-Laden, haben wir natürlich Seife gesiedet! :-)

Wir hatten und Seifentorte vorgenommen und haben sie auch gesiedet. Entstanden sind dabei 2 Schokoladen-Seifentorten und meine zeige ich Euch schonmal:





Lustigerweise dachte ich dieses Mal, dass die Marmorierung nicht so der Brüller wäre, weil ich mich mit der Topfhöhe von Nanes Siedetöpfen so ein bißchen linkisch angestellt habe. Aber ich bin positiv überrascht vom Ergebnis - schaut selbst:





Übrigens bekam ich noch diese leckeren Pralinen mit - die haben uns so lecker geschmeckt, dass sie schon weg sind *ggg*.

Ich hoffe, Ihr hattet einen schönen Nikolaus und wünsche Euch noch süße Träume!

*

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Seifentorte Apfel-Zimt

*

Beduftet mit Zimtäpfelchen, wie sich alle Sieder/innen denken können und mal ohne "Gefuddel" oben drauf *g*. Das wird wohl die vorletzte Seifentorte sein für dieses Jahr. Kommendes Wochenende besuche ich Nane und wir haben uns vorgenommen zu torteln, aber dann ist erst mal Tortenpause.



An der Apfel-Zimt-Torte mag ich gerade, dass sie mal etwas dezenter aussieht, als meine meisten :)



Und ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich liiieebe diesen Duft!!! Selbst wenn ich sonst Schwierigkeiten habe, ohne äußere Ruhe in Weihnachtsstimmung zu geraten: dieser Duft hilft dabei.

Einen schönen Tag wünsche ich Euch!

*

Dienstag, 30. November 2010

nächster Teil der Tortenschlacht: Winterpflaume

*





Sie duftet lecker nach Pflaume und Zimt - obwohl Sternanis drauf ist *g*. Sternanis finde ich aber so schön und da ich ihn schon Wochen vorher für Seife gehortet habe, musste er auch drauf.





...und wer glaubt, das seien jetzt alle gewesen (weil man schließlich auch noch andere Dinge zu tun hat im Leben außer Seifentorten zu sieden.... oder?... hat man doch?), der täuscht sich ;-)

gute Nacht, Ihr lieben!

*

Aschera

*

Aschera ist eine vorsemitische Göttin, eine ugaritische um genau zu sein. Aber nicht nur eine, sondern die. Sie wird je nach Quelle als weiblicher Gegenpart zu El (dem Ur-, bzw. Schöpfergott der ugaritischen Religion) oder zu Baal (dem wichtigsten und verehrtesten Gott der ugaritischen Religion) genannt, ist dabei aber immer die weibliche Seite der Gottheit. In den ugaritischen Keilschrifttafeln wird sie als die Urmutter der Götter bezeichnet, die 70 Göttern das Leben schenkte. Sie trägt den Beinamen "die Heilige" und ihr Sinnbild war ein Baum oder ein Pfahl, was wahrscheinlich auch der Grund ist, weshalb man in manchen christlichen Quellen den Begriff "Aschera" als Wort für einen Kultpfahl findet.

Interessant finde ich auch eine Forschungsarbeit, die sich mit den archäologischen Funden von Kuntillet Agrud befasst, welche darauf hinweisen, dass Aschera auch der weibliche Gegenpart zu Jahwe war (bevor es keinen weiblichen Gegenpart mehr geben durfte).





Für mich duftet sie tiefgründig und verführerisch ;-). Von daher habe ich sie mit Jasmin, Patchouli und Vanille beduftet und das ist eine ganz eigenwillig leckere Mischung.

*

Montag, 29. November 2010

Seifentorte Schoko-Banane

*

ich habe mal wieder getortelt quasi :-). Und dabei hatte ich mal Lust auf was neues, also habe ich mich an eine Schoko-Bananen-Seifentorte gemacht und dabei versucht, Bananenscheiben irgendwie nachzuempfinden. Ich bilde mir ein, man könnte erkennen, worum es thematisch geht *g*.

So sieht das gute Stück aus:




Und so im Einzelnen:



Irgendwie macht es einfach Spaß, Seifentorten zu machen und sie in einer Art Gesamtkonzept wachsen zu lassen.

Liebe Grüße und einen schönen Tag für Euch :-)

*

Samstag, 27. November 2010

Pacha Mama

*

Das ist eine Seife, die mir schon ganz lange ein Wunsch war zu sieden und es war mir ein Fest, die ätherischen Öle dafür zu mischen und dann die Seife schließlich zu sieden. Pacha Mama ist die Mutter Erde, wie sie von den Inka genannt und verehrt wird. Sie ist die weibliche Seite der Gottheit mit all ihren produktiven/gebährenden, nährenden, schützenden, bewahrenden und auch zerstörenden Anteilen. Mir ist sie wichtig, wichtiger als mit dem deutschen Namen "Mutter Erde", der mir irgendwie steril klingt.
Was sie so schön schwarzbraun glänzend macht, ist Moor und das musste rein, da es ja die Erdgöttin schlechthin ist. Es war gar nicht so leicht, Moor ohne Zusätze in der Apotheke zu bekommen, aber schließlich hat es geklappt und ich bin vom Ergebnis optisch schon mal sehr angetan. Wie sie sich wäscht, weiß ich erst im Januar.




Sie hat eine so seidig glänzende und glatte Oberfläche, dass ich sie dauernd anfassen könnte...

*

Donnerstag, 25. November 2010

Oona

*

Ihr Name wird manchmal auch Úna, Oonagh oder Onaugh geschrieben. Sie ist als mythologische Gestalt eine wunderschöne irische Königin der Feen und Göttin der Tuatha de Danann. Ihr wird nachgesagt, sie könne jede beliebige Tierform annehmen, wobei ihre liebste Tierform die eines jungen Kalbs ist. Sie ist wunderschön und eine ausgeglichene, fröhliche Persönlichkeit - was wirklich bemerkenswert ist, denn ihr Gatte Finn Bheara hat sie nach Strich und Faden mit sterblichen Frauen betrogen. Überall wo ihr langes goldenes Haar den Boden streift, wird dieser fruchtbar, in ihren Fußstapfen wächst weißer Klee und irgendwie finde ich, sie verbreitet einfach gute Laune. Sie ist die Göttin der Fantasie und diejenige, die einen lehren kann, dass Schönheit nicht alles ist.

Ich mag an ihr aber vor allem ihre positive Ausgeglichenheit und weil ich finde, dass das auch im Winter nicht schaden kann, habe ich ihr völlig antizyklisch jetzt eine Seife gesiedet und nicht erst im Frühjahr :-)



Schade nur, dass auch die neuen Gelbtöne von Gracefruit irgendwie nicht zum Vorschein kommen, sonst könnte man auch einen Blick auf ihr "goldenes Haar" werfen ;-)

*

Dienstag, 16. November 2010

Blog-Candy bei Jessy

*

... und macht bitte bloß nicht alle mit! Ich poste das hier nur, weil ich muss, um den Regeln zu entsprechen. Es gibt gleich drei Preise zu gewinnen und allesamt sind sie irre: wunderhübsche Unikatschachteln gefüllt mit Seifen und Badekosmetik aus Jessicas Manufaktur.

Und weil ich mich brav an Regeln halte, bekommt Ihr auch den Link: Hier gehts zum Blog-Candy.

*

Montag, 15. November 2010

ganze Olive - vor dem Dornröschenschlaf

*

Da reine Olivenölseifen ja "ablagern" sollen, habe ich vorsorglich Nachschub gesiedet zu dem Zeitpunkt, an dem ich gerade beginne die Letztjährige aus der Hand zu geben. Irgendwie finde ich es zwar schwierig abzuschätzen, wie viele reine Olivenölseifen ich in einem Jahr brauchen werde, aber egal. Wenn ich weniger brauche, als ich gesiedet habe, dürfen sie einfach noch länger lagern :-).

Mit Ziegenmilch und völlig ohne Zusätze habe ich sie jetzt schon gesiedet, beide ohne Duft. Morgen folgt die Sole-Variante und zwar ebenfalls in dieser Würfelform. Die hat mir schon immer total gut gefallen, ich finde sie nur ab einer gewissen Größe unpraktisch. Jetzt habe ich versucht, die Größe so zu halten, dass die Form noch gut zu handhaben ist. Die Stücke haben eine Seitenlänge von je 5cm und wiegen je ca. 100g.





*

Donnerstag, 4. November 2010

Kirschsahne Seifentorte

*

Ich konnte nicht anders. Irgendwie überkam mich plötzlich die Befürchtung, dass irgendwem kurz vor Weihnachten einfallen könnte, mich um Seifentorte zu bitten. Und dann hätte ich nur noch 2 Stück!

Also habe ich gestern abend noch den Seifentortenkorpus gemacht und heute die Whipped. Man weiß ja nie... Ich habe mich für eine Kirschsahnetorte entschieden:




Oh und ich habe quasi einen Siedersprint hingelegt! Bei der letzten Kirschtorte mit dem gleichen Rezept hat mich das PÖ Kirschgarten ganz schön kalt erwischt und die Torte wurde ein Kirschplotzer, der seinem Namen alle Ehre gemacht hat. Das wollte ich aber diesmal nicht. Also habe ich alles minutiös durchgeplant und hingerichtet - et voilá:





Ich bin mal stolz auf mich, das könnt Ihr aber glauben !

*

Montag, 1. November 2010

Edle Olive (reloaded)

*

Gradmesser für diese Seife war meine Cousine, für die alle Seifen mit Kokos zu sehr austrocknend wirken. Auch ohne dass sie weiß, was drin ist - ich habe ihr nämlich mal ein Päckchen "Blindverwaschungsseifen" gegeben. Pure Olive oder die Edle Olive sind ihr am liebsten und deshalb lasse ich mich nicht lumpen, und siede nach.





Drin sind Olive, Babassu, Rizinus und Jojoba, der Duft Olive Lush, ein bissel Mica und sonst nüscht. Völlig stressfrei zu sieden, was ja auch mal schön ist.

*

Freitag, 29. Oktober 2010

Schneeballhimmel

*

noch so ne Saisonseife *g*. Und auch noch eine, die ich schon im letzten Winter im Kopf hatte - aber es hätte ja irgendwie wenig Sinn gemacht, sie im Januar noch zu sieden, damit sie dann im März gut nutzbar ist, wenn jeder (vor allem letztes Jahr) den Winter schon gründlich satt hat. Also wurde sie vertagt und jetzt habe ich sie gesiedet.


Sie duftet nach Snow - ich liebe diesen Duft! das ist ein wirklich gelungenes Winter-Aroma, bei dem weder die Nadelhölzer, noch das Wintergrün oder andere Aspekte so dominant sind, dass es "nach XY" riecht. Nee, es duftet einfach nach Winter für meine Nase. Und zwar nicht nach dem matschigen, nervigen Teil, sondern nach dem leisen, klirrend kalten mit knirschendem Schnee. (Wenn Ihr wisst, was ich meine...)


So sieht sie aus:


*

Dienstag, 26. Oktober 2010

Olivanders - Olive einmal anders

*

Das ist noch eine aus meiner momentanen Reload-Reihe. Eigentlich hätte ich sie gar nicht neu aufgelegt, weil ich irgendwie nie Rückmeldung bekam von meinem Vater oder Bruder und ich dachte, dass sie dann ja nicht so gut sein könnte. Naja. Letzte Woche erfuhr ich dann, dass jedes einzelne Stück bei einem Freund meiner Eltern gelandet ist und er sich seit geraumer Zeit mit nichts anderem mehr wäscht und sie nun zur Neige geht und er um Nachschub bittet.
Aha.
Also doch nachsieden *g*. Und so sieht sie aus:




Irgendwie hätte ich auch bedauert, wenn nicht, denn sie ist wirklich edel: Nur Olive, Babassu und Kakaobutter als Fette, Meersalzsole als Grundlage und gefärbt nur mit Tonerden. Aber so wirklich hängt mein Herz eigentlich am Duft, denn ich habe mich innerlich in Olivanders Zauberstab-Laden versetzt und mir die Duftmischung aus Holz, Holzpflegeöl, Leder und alten Dingen vorgestellt, als ich den Duft kreiert habe. Und ich finde, er ist mir ganz gut gelungen und riecht trotzdem lecker und frisch.

*

Freitag, 22. Oktober 2010

Gurke-Quark

*

Dank einem Siedeunfall ist sie quasi 1:1 reloaded. Geplant war sie anders als das erste Exemplar: marmoriert und in runder Form. Da sich aber (un)netter Weise der Verschluß des Abflußrohres löste und sich dann konsequenterweise der kunstvoll mit TiO2 und grüner Tonerde dezent marmorierte Seifenleim über meine Arbeitsplatte ergoß, wurde sie doch wieder einfarbig und landete in Einzelformen. Denn ich habe den noch zu rettenden Teil mit Teigschaber in eine Form geschoben. Herzlichen Dank auch...

Was ich aber mag - egal wie die Entstehungsgeschichte dieser Seife ist -, ist der superduperleckere, frisch-süßliche Gurkenduft. Irgendwie unbeschreiblich, aber einfach leckerst!





Ich habe die Lauge aus frisch pürierter Gurke angerührt und richtig viel Sahnequark in den Seifenleim zugegeben - aber das ist irgendwie klar, gell?

Eine schöne Nacht an Euch alle!

*

Dienstag, 19. Oktober 2010

eine Badeleckerei: Schoko-Bademakronen

*

Ich dachte, ich probiere mal was, was ich nicht schon x mal auf Blogs, im NSF oder im Beautykosmos gesehen habe. Und da mir Badecupcakes manchmal ein wenig zu üppig sind für ein Bad und diese kleinen Täfelchen wiederum zwar zuckersüß aber zu klein für ein Vollbad sind, dachte ich: ich nehm die goldene Mitte.

Et Voilá: Schoko-Bademakrönchen




Und demnächst werde ich noch ein wenig mit der Optik spielen (glatte Tülle und Sterntülle) und dabei noch Mandel-Bademakronen kreieren. Oder so...


*

Montag, 18. Oktober 2010

Winterzauber

*

zur Zeit ist bei mir ein bißchen der Seifenwurm drin - nicht schlimm, aber doch so, dass ich mir überlege, ob ich nicht ein bißchen weniger und dafür mit mehr Bedacht sieden sollte. Diese Seife ist ein typisches Beispiel dafür : für andere vielleicht nicht deutlich sichtbar, hat die Marmorierung unter dem PÖ gelitten - und meine Psyche auch. Dieser Seife ging nämlich ein ziemlich detailgenaues inneres Bild voraus *g*.





Aber egal. Ich nehme es mir zu Herzen.
Winterzauber hat Ziegenmilch, Mandelöl und viel Waldhonig vom Imker intus und duftet ungewöhnlich, lecker und sehr weihnachtlich: nach einer Mischung aus Zimt, Honig und Weihrauch. Die Verfärbung stammt ausschließlich vom Duftöl - ich hatte erwartet, dass es dunkel färbt und deswegen gleich damit marmoriert.





Und jetzt noch ein kurzes UPDATE zu den Gracefruit-Farben:

Vielen Dank für Euren Input, ich habe jetzt alle Eure Informationen in einer Mail detailiert aufgeführt und bekam von Paul schon die Antwort, dass sie sich sehr bedanken, dass wir ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen und sie sich auf jeden Fall dahinter klemmen, das zu lösen. Sobald es Neuigkeiten gibt, werden sie sich melden und ich werde es unmittelbar an Euch weiter geben.

Ich finde hieran zwei Sachen wirklich klasse: 1. dank der Beteiligung von Euch kamen einige verwertbare Informationen zusammen und 2. Gracefruit kümmert sich wirklich darum, das zu lösen, so dass unsere Bemühungen nicht ins Leere laufen. Sowas finde ich gelungenen Austausch und das freut mich irgendwie.

*

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Halbe Olive - Neuauflage

*

Diese Seife haben sich meine Eltern wieder gewünscht und mein Verdacht ist ja, dass das vor allem auch am Duft liegt (Green Tea). Ich vermute, ich sollte mehr frische Düfte verseifen und nicht immer nur die süßlichen. Hm.





Die erste "halbe Olive" war meine erste Seife, bei der ich den Olivenölanteil signifikant (auf 50%) erhöht habe - da dachte ich noch, dass ich sie dann auch so nennen sollte, denn es wäre ja eine Ausnahme. Höhö. Mittlerweile habe ich eine ganze Reihe Wiederholseifen mit 65% und mehr. Aber egal. Aus Nostalgie-Gründen behält sie ihren Namen *g*. Und mit gesättigter Meersalzsole und den Tonerden ist sie auch wirklich eine angenehme Seife.


*

Dienstag, 12. Oktober 2010

Ein Seifentorten-Eperiment: Schwarzwälder Kirsch

*

Seit einiger Zeit spukte mir die Idee einer "Schwarzwälder Kirsch" im Kopf rum. Also so richtig stilecht mit "Sahne" zwischen den dunklen Schichten und mit Duft nach Schokolade, Kirschen und am besten auch noch Alkohol. Letzteres habe ich nicht geschafft. Dafür hätte ich extra entweder bei Sensory Perfection oder in den USA bestellen müssen und das wollte ich nicht. Aber mit Schoko- und Kirschduft im Gepäck habe ich mich dran gewagt - und das ist daraus entstanden:




Sie ist ziemlich hoch - wie es sich für eine Schwarzwälder gehört und ich bin ewig auf rein theoretisch-hypothetischer Ebene darum herum geeiert, wie ich es am sinnvollsten angehe, damit ich sie ohne elendes Gebrösel und daraus resultierendem Tortentod geschnitten bekomme.

Ich habe mich dann dafür entschieden, die beiden oberen dunklen Schichten vorzuschneiden, bevor ich sie mit Whipped fülle. Das hat ganz gut geklappt - und ich freue mich mal über eine "ganz andere" Seifentorte.


Liebe Grüße und einen schönen Tag für Euch!

*

Montag, 11. Oktober 2010

Zickige Gelbtöne von Gracefruit - kennt das noch jemand?

*
Hallo Ihr lieben Seifensiedesüchtigen!
Vorab entschuldigt bitte diesen furchtbar unleserlichen Beitrag - blogger wirft mir heute konstant die Formatierung durcheinander...
*
*
Ich habe vor einiger Zeit schon mal geschrieben, dass ich mit Gelbtönen offenbar nicht so gut kann, denn sie verschwinden einfach. Ich habe sogar ein fast komplettes Fläschchen Flüssigfarbe "Yellow" vertauscht und habe jetzt ein echt schlechtes gewissen deswegen, nachdem ich von Frau Gartenzwerg erfahren habe, dass nicht nur ich diese Schwierigkeit habe und es offenbar an den Farben liegt.
Nachdem ich dann bei Gracefruit angefragt habe, ob das Problem bekannt ist oder ob es möglicherweise einen Trick gibt, den wir nicht kennen, kam eine sehr nette Antwort zurück mit der Bitte, dem Problem gemeinsam auf den Grund zu gehen. Denn bisher ist dieser sachverhalt den schotten nicht bekannt und ich frage mich, ob das nurniemand meldet, oder ob Frau Gartenzwerg und ich die einzigen sind, denen das so geht.
Daher nun meine Frage und Bitte an Euch:
Hat noch jemand außer uns beiden die Erfahrung gemacht, dass die schottischen Flüssigfarben in Gelbtönen in Seife verschwinden oder nur sehr schwach erhalten bleiben?
Wenn ja wäre es toll, wenn Ihr mir schreibt:
*
*
  • bei ungefähr welcher Rezeptzusammenstellung das war (Ihr müsst natürlich nicht Eure geheimsten Rezepturen preisgeben - es geht nur um Problemanalyse)
  • ob es irgendwelche Besonderheiten bei der Herstellung gab, wie z.B. besonders heiße oder kalte Temperatur oder so
  • Wann Ihr die farben in den Seifenleim gegeben habt
  • Ob Ihr anschließend noch einmal mit dem Pürierstab oder einem ähnlich hochtourigen Rührwerkzeug den gefärbten Seifenleim bearbeitet habt.
  • Oder auch, dass Ihr noch nie den Effekt bei den Gelbtönen von Gracefruti beobachtet habt und wie Ihr genau vorgeht

*

*

Ich fände es wunderbar, wenn Ihr Euch daran beteiligen könntet, denn die anderen Farben von Gracefruit sind so wunderbar und es wäre einfach toll, wenn sich das auf die komplette Farbpalette ausweiten ließe. Davon abgesehen gewinnt mich ein Hersteller, der sich aktiv um Problemanalyse und -lösung bemüht sowieso sofort als Fan... *g*
*
*
Ich danke Euch schonmal für Eure Beteiligung und wünsche Euch einen herrlichen Rest-Montag!
*

Sonntag, 3. Oktober 2010

Celtica

*

Das ist meine Hommage an England, insbesondere den Südwesten und ganz insbesondere an unseren Urlaub dort, der gespickt war mit dem Besuch antiker Überreste keltischer Kultur, die in diesem Teil Englands sehr viel zu finden sind.

Ganz britisch duftet sie nach Gras und ganz im Sinne Cornwalls und Devons ist eine gute Menge Lanolin darin enthalten.




Und hier nochmal von oben, weil mein Liebster findet, dass die Birne mit aufs Bild muss





Keine Ahnung, ob ich wohl Abnehmer für eine Grasduft-Seife finde...?
Jedenfalls wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Restsonntag,
liebe Grüße an Euch alle!

*

Freitag, 1. Oktober 2010

Dulcinea die Zweite

*

Meine erste Dulcinea war so beliebt, dass ich sie nun neu aufgelegt habe. Es ist ja schon eine ziemlich stinkige Angelegenheit Mandelmilch zu verseifen - aber die angenehmen Wascheigenschaften sind einigen in meiner Verwandtschaft aufgefallen (so sehr, dass mich mein Schwiegervater direkt nach dem ersten Duschen mit der Seife angerufen hat), so dass sich das Gestinke wirklich lohnt.

Ergo: Dulcinea No. 2:




Neulich hatte ich ja gesagt, mir sei bislang nur wirklich bei Puder und Lanolin ein ganz anderes Waschgefühl aufgefallen - da hatte ich Mandelmilch vergessen. Tatsächlich finde ich bei diesen drei Zutaten einen Unterschied deutlich spürbar. Ich weiß nicht, ob man eine Mindestkonzentration einhalten muss bei Mandelmilch - ich verarbeite frisch selbst hergestellte mit einem Verhältnis von mindestens 1:1 Mandeln zu Wasser. Interessant wäre es zu testen, ab welcher Konzentration man tatsächlich die Mandelmilch spürt. Hat jemand von Euch schon Erfahrung mit Mandelmilch in der Seife? Wenn ja, mögt Ihr sie mir vielleicht erzählen?

Jetzt wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Tag (Hier scheint die Sonne!!!).

*

Donnerstag, 30. September 2010

Winterapfel in krassem Farbgewand

*

Da meine bessere Hälfte die Idee toll fand, mal eine Seife in wirklich kräftigen Farben zu gestalten, habe ich es gewagt: krasses grün mit dunkelrot. Hui. Ich gucke jedesmal mehrfach hin, wenn ich an der Seife vorbei laufe, weil ich mich noch nicht wirklich an die Optik gewöhnt habe.

Vielleicht müsste ich mal mit deftigen Farben ganz fein marmorieren - das könnte ja evtl. weniger krass daher kommen *?*

Wie auch immer. Die Seife ist mit Zimtäpfelchen beduftet und somit meine erste Seife für die Weihnachtssaison. Und bis dahin habe ich ja noch ein wenig Zeit, mich an ihr Äußeres zu gewöhnen *ggg*.



*

Dienstag, 28. September 2010

Was ich an England so mag...

*

Seit gut 20 Jahren bin ich großer England-Fan. Nicht in dem Sinne, dass ich tausend Sachen sammeln und in meiner Wohnung die britische Fahne hängen würde oder so, aber ich fühle mich dort einfach zuhause und wohl. Und es gibt unwahrscheinlich viele Kleinigkeiten oder Eigenarten, die ich an England und den Briten gerne mag. Jetzt haben wir gerade eine wunderschöne Woche in Cornwall verbracht und ich hatte Gelegenheit ein paar dieser Dinge bildlich zu sammeln, so dass ich sie Euch zeigen kann.

Da ich schon immer eine ganz riesengroße Schwäche für altertümliche Dinge hatte, so dass bei mir solche Dinge wie das schon erwähnte Leinennachthemd meines (Ur?)Großvaters landen, liebe ich die britische Architektur. Es gibt noch sehr viele wirklich alte Gebäude, die so einen wunderschönen rustikalen Charme haben, aber auch im Neubau wird oft die Verschalung aus Schiefer gemacht, um die Optik in das erhaltene altertümliche Umfeld einzupassen.





Mit dem gleichen Hintergrund mag ich die Schwäche der Briten für Traditionen sehr. In welchem Land hat die Optik von so banalen Dingen wie Telefonzellen, Abfalleimern oder Briefkästen schon so eine Tradition (und wird beibehalten)?








Gleichzeitig wird mit antiker Kultur so erfrischend selbstverständlich umgegangen, dass man z.B. den kleinsten erhaltenen Steinkreis auf einer ganz normal genutzten Schafweide findet. Bei uns wäre er eingezäunt und man würde daneben einen Parkplatz und einen Kiosk finden.





Ich liebe englischen Tee (meine flüssige Ernährung besteht zum größten Teil aus einem ungesunden, sprudelnden Kaltgetränk und eben englischem Schwarztee), außerdem finde ich die Teatime-Gepflogenheiten liebenswert. Unser Landlord hat uns zur Teatime erwartet und uns zur Begrüßung einen Kuchen gebacken - ist das nicht herzig?





Mit ihrem Rasen haben die Briten ja schon so ihren Spleen - trotzdem finde ich es für meine Augen und meine Seele wunderschön, wie grün dort alles ist. Und das Grün ist eben häufig auch sehr gepflegt.





... das Grün wird außerdem gerne durch anderes Grün abgegrenzt. Wer schonmal nach England geflogen ist weiß, wie wunderschön es ist aus der Luft zu sehen, wie die ganzen Felder und Weiden durch Hecken abgegrenzt werden.





Selbst die Straßen bleiben weitgehend so, wie man sie mal dem Land angepasst gebaut hat: oft schmal, meistens kurvig und fast immer mitten durch grün. Das ist so liebenswert undeutsch. Ich bin ziemlich sicher, dass man bei uns die meisten Straßen aus Sicherheitsgründen breiter ausgebaut und (ebenfalls aus Sicherheitsgründen) eine maximal zugelassene Höhe der begrenzenden Hecken festgelegt hätte. Dabei kann Autofahren so nett sein ;-)





Wenn ich mir das selbst noch einmal durchlese, kann ich wohl zusammenfassen, dass ich die britischen Marotten besonders mag *g*. Und die Sprache in all ihren wundersamen Dialektfärbungen, die grüne, weiche Landschaft, die Freundlichkeit der Menschen und die Tatsache, dass ich meinen Tee auch in öffentlichen Cafés immer mit richtiger Milch bekomme.

Und wenn wir es irgendwie schaffen, werden wir uns nächstes Jahr wieder im gleichen Cottage einmieten...

*

Donnerstag, 16. September 2010

Terra Verde

*

Das ist mal eine ganz natürliche Seife: ohne Duftzusatz und nur mit Tonerden und Titandioxid gefärbt. Grüne Tonerde ist richtig viel drin und zusammen mit 55% Olivenöl ergab das diese schöne grüne Grundfarbe, was dann auch Grund für die Namensgebung war ;-)





Und mit diesem puristischen Gruß verabschiede ich mich von Euch für die nächste Woche in den Urlaub.


*